MdEP von H.A. Yannis Lagos ins Domokos-Gefängnis geschickt

In Abwesenheit verurteilt Der aus Belgien ausgelieferte Europaabgeordnete Yannis Lagos, der heute in Athen eingetroffen ist und vor dem Staatsanwalt für die Vollstreckung von Strafen erschienen ist, wurde in das Hochsicherheitsgefängnis von Domokos gebracht.

Am 27. April waren Interpol-Mitarbeiter in Brüssel verhaftet MdEP Yannis Lagos. Nach seiner Verhaftung wurde er in die Untersuchungshaftanstalt in Brüssel gebracht.

Am 20.7.20 entschied ein Athener Gericht über einen 5-Jahres-Prozess gegen die rechtsextreme Golden Dawn-Partei (Chrissi Avgi).

Einer der Führer der rechtsextremen griechischen Partei, Chrisi Avgi (Golden Dawn), traf mittags auf dem Flughafen El Venizelos in der Hauptstadt ein, begleitet von Polizisten. Dann wurde er direkt vom Flughafen zum Berufungsgericht gebracht, wo die Anwälte Kostas Pleuris und Yiannis Zografos auf ihn warteten.

Laut zwei Anwälten hat ihr Mandant bereits beim Sekretär beantragt, die Kriminalitätsbekämpfung in Korydallos festzuhalten, um seine Aufgaben im Europäischen Parlament zu erleichtern. Dieselbe Bitte sei an die Staatsanwaltschaft geschickt worden, um seine Inhaftierung in einer bestimmten Justizvollzugsanstalt anzuordnen.

Der Staatsanwalt teilte dem verurteilten Mitglied der Golden Dawn-Partei mit, dass die Entscheidung darüber, wo er aufbewahrt werden soll, nicht in seiner Verantwortung liegt, da diese Entscheidung vom Sekretär für Verbrechensbekämpfung getroffen wird.

Drakonische Sicherheitsmaßnahmen

Janis Lagos wurde in einem Reisewagen transportiert, begleitet von zwei Polizeijeeps und einer Anti-Terror-Gruppe der Polizei. Der Abgeordnete verließ das Auto am Eingang zum Gebäude des Berufungsgerichts und rief: „Für die Orthodoxie und Griechenland ist dies ein würdiges Opfer.“

Als er das Berufungsgericht verließ, riefen ihm zwei oder drei Personen von der Seite seiner Anhänger zu: „Janis festhalten“, und zwei Personen auf dem gegenüberliegenden Bürgersteig, Anhänger der linken Streitkräfte, riefen: „Pavlos lebt , vernichte die Nazis. „

Offizieller Vertreter der griechischen Regierung

„Die Hellenische Republik hat das Gift der Goldenen Morgenröte bekämpft und zerstört. Die Rechtsstaatlichkeit stand den Verbrechern fest. Und die Justiz gab ihre Antwort mit ihren Entscheidungen“, sagte die Regierungssprecherin Aristotelia Peloni in einer Erklärung.

Sie betont: „Aber Selbstzufriedenheit ist inakzeptabel. Die griechischen Behörden haben sofort und koordiniert Schritte unternommen, um sowohl einen europäischen Haftbefehl zu erlassen als auch Yannis Lagos auszuliefern, um seine Strafe zu verbüßen. Es ist jedoch ein ständiger Kampf erforderlich, damit die Hellenische Republik keinen ähnlichen Phänomenen mehr ausgesetzt ist. „

SYRIZA

„Die Tatsache, dass der Neonazi Yannis Lagos in griechischen Gefängnissen inhaftiert ist, ist ein wichtiger Sieg für die Demokratie“, heißt es in der Erklärung von SYRIZA. „Es war ein Sieg für diejenigen, die all die Jahre gegen die Dunkelheit des Faschismus gekämpft haben.“

Die offizielle Opposition betont auch, dass „die Frage der Flucht des stellvertretenden Führers der Neonazis Christos Pappas, für die die Regierung verantwortlich ist, unbedingt gelöst werden muss“.

Am Ende der Berufung wird angemerkt, dass „der Kampf gegen die Logik von Hass, Faschismus und Rassismus weitergeht“.

Am 27. April waren Interpol-Mitarbeiter in Brüssel verhaftet MdEP Yannis Lagos. Nach seiner Verhaftung wurde er in die Untersuchungshaftanstalt in Brüssel gebracht.

Als er in seinem Haus in Brüssel festgenommen wurde, legte die Polizei einen europäischen Haftbefehl vor. Am Vorabend des Europäischen Parlaments wurde Lagos die parlamentarische Immunität entzogen, berichtet ERT. Der Abgeordnete schrieb auf Twitter: „Ich bin in einem belgischen Streifenwagen. Diebe, Atheisten und Gegner der Griechen bringen mich ins Gefängnis. Ich bleibe Christus und Griechenland treu. „

Am 20.7.20 entschied ein Athener Gericht über einen 5-Jahres-Prozess gegen die rechtsextreme Golden Dawn-Partei (Chrissi Avgi).

Die gesamte Partei wurde wegen höchst kontroverser Beweise für die Ermordung des linken Aktivisten Pavlos Fyssas sowie mehrerer Angriffe auf ausländische Arbeiter angeklagt, die als „rassistische Angriffe“ denunziert wurden.

Das aus drei Mitgliedern bestehende Berufungsgericht gab seine einstimmige Entscheidung bekannt: „Golden Dawn – eine kriminelle Vereinigung“. Nach der Entscheidung des Gerichts wurden der Vorsitzende Nikos Michaloliakos und sechs weitere Mitglieder des Führungsteams für schuldig befunden. Die verbleibenden 11 Mitglieder der „Goldenen Morgenröte“, wie im Urteil angegeben, sind schuldig, einer kriminellen Vereinigung beigetreten zu sein und an ihren Aktivitäten teilzunehmen.

Der Anführer von „Chrisi Avgi“ Nikos Michaloliakos sowie fünf ehemalige Abgeordnete, die der Führung dieser kriminellen Vereinigung für schuldig befunden wurden – Ilias Kasidiaris, Yiannis Lagos, Christos Pappas, Yorgos Hermenis und Ilias Panayotaros – wurden zu mehr als 13 Jahren Gefängnis verurteilt. Lagos, der seine Immunität als Mitglied des Europäischen Parlaments nutzte, verließ Griechenland unmittelbar nach der Verkündung des Urteils nach Brüssel, um einer Verhaftung zu entgehen.

Antworte „Chrisi Avgi“

Parteichef Nikos Michaloliakos gab die politische Verantwortung für den Mord an dem antifaschistischen Sänger zu, sagte aber, dass „er es für inakzeptabel hält, die gesamte Partei dafür zu beurteilen“.

Es war das erste Mal in Griechenland, dass eine Partei, die in der Vergangenheit ins Parlament gewählt worden war, beschuldigt wurde, eine kriminelle Vereinigung zu sein.

Es ist erwähnenswert, dass der Prozess nach Ansicht der Griechen, die mit dieser Partei sympathisieren, eine Repressalien gegen die wahren Patrioten Griechenlands war. Während des Prozesses wurden die gesetzlichen Normen grob verletzt und die Fakten weit hergeholt.

Als er in seinem Haus in Brüssel festgenommen wurde, legte die Polizei einen europäischen Haftbefehl vor. Am Vorabend des Europäischen Parlaments wurde Lagos die parlamentarische Immunität entzogen, berichtet ERT. Der Abgeordnete schrieb auf Twitter: „Ich bin in einem belgischen Streifenwagen. Diebe, Atheisten und Gegner der Griechen bringen mich ins Gefängnis. Ich bleibe Christus und Griechenland treu. „

Die gesamte Partei wurde wegen höchst kontroverser Beweise für die Ermordung des linken Aktivisten Pavlos Fyssas sowie mehrerer Angriffe auf ausländische Arbeiter angeklagt, die als „rassistische Angriffe“ denunziert wurden.

Das aus drei Mitgliedern bestehende Berufungsgericht gab seine einstimmige Entscheidung bekannt: „Golden Dawn – eine kriminelle Vereinigung“. Nach der Entscheidung des Gerichts wurden der Vorsitzende Nikos Michaloliakos und sechs weitere Mitglieder des Führungsteams für schuldig befunden. Die verbleibenden 11 Mitglieder der „Goldenen Morgenröte“, wie im Urteil angegeben, sind schuldig, einer kriminellen Vereinigung beigetreten zu sein und an ihren Aktivitäten teilzunehmen.

Der Anführer von „Chrisi Avgi“ Nikos Michaloliakos sowie fünf ehemalige Abgeordnete, die der Führung dieser kriminellen Vereinigung für schuldig befunden wurden – Ilias Kasidiaris, Yiannis Lagos, Christos Pappas, Yorgos Hermenis und Ilias Panayotaros – wurden zu mehr als 13 Jahren Gefängnis verurteilt. Lagos, der seine Immunität als Mitglied des Europäischen Parlaments nutzte, verließ Griechenland unmittelbar nach der Verkündung des Urteils nach Brüssel, um einer Verhaftung zu entgehen.

Antworte „Chrisi Avgi“

Parteichef Nikos Michaloliakos gab die politische Verantwortung für den Mord an dem antifaschistischen Sänger zu, sagte aber, dass „er es für inakzeptabel hält, die gesamte Partei dafür zu beurteilen“.

Es war das erste Mal in Griechenland, dass eine Partei, die in der Vergangenheit ins Parlament gewählt worden war, beschuldigt wurde, eine kriminelle Vereinigung zu sein.

Es ist erwähnenswert, dass der Prozess nach Ansicht der Griechen, die mit dieser Partei sympathisieren, eine Repressalien gegen die wahren Patrioten Griechenlands war. Während des Prozesses wurden die gesetzlichen Normen grob verletzt und die Fakten weit hergeholt.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure