Ging für die Brötchen und vergaß die Waffe

In Thessaloniki gab es einen kuriosen Vorfall aus der Serie „sowohl Lachen als auch Sünde“: Ein Polizist kaufte Brötchen und vergaß im Laden eine Waffe.

Der Rucksack, der Dienstwaffen und persönliche Gegenstände enthielt, wurde von einem Polizisten in einer berühmten Konditorei zurückgelassen.

Nach Angaben des Fernsehsenders Open TV besuchte der Polizist eine Bäckerei in einem Einkaufszentrum der Stadt, und als er mit Chureki-Brötchen ging, vergaß er vollständig den Rucksack, der eine Pistole, Patronen und seine persönlichen Gegenstände enthielt.

Nach denselben Angaben wurde der Rucksack von den Mitarbeitern der Konditorei gefunden, die den Leiter der Einkaufszentrum-Sicherheit darüber informierten. Er kontaktierte die Polizei und meldete einen seltsamen Fund. Gegen den Polizisten wurde ein Verfahren eingeleitet.
Nach Überprüfung und Entscheidung der Staatsanwaltschaft wurde der verwirrte Polizist jedoch freigelassen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure