Ratenzahlung: Steuern und EFCA

Am 28.07. am späten Abend wurden dem Parlament Änderungsanträge zum Schuldenausgleich an die Steueraufsichtsbehörde und Versicherungskassen vorgelegt. Wer die vom Staat eingeräumte Möglichkeit verpasst hat, seine Schulden in Raten von 100 oder 120 Raten zu begleichen, erhält die Möglichkeit, dem Programm wieder beizutreten.

Die Entscheidung der Regierung, Schulden im Zusammenhang mit der Pandemie mit 36 ​​zinslosen oder 72 Prozent Zahlungen zu begleichen, wird Tausenden von Haushalten und Unternehmen eine Verschnaufpause verschaffen. Der entsprechende Erlass wurde dem Parlament vorgelegt und betrifft Schulden sowohl gegenüber der Steuer als auch gegenüber den Versicherungskassen.

Die von der Pandemie Betroffenen erhalten die Möglichkeit einer Umschuldung für 100 und 120 Dosen. Die Hauptbedingung ist natürlich, dass der Schuldner unter der Pandemie gelitten hat, und dies wird durch eine Reihe festgelegter Kriterien bestätigt.

Finanzminister Christos Staikuras sagte gestern, dass die monatliche Mindestzahlung für Schulden an die Steuerinspektion 30 Euro für Schulden bis 1000 Euro und 50 Euro für Schulden über 1000 Euro betragen wird. Im Gegenteil, die monatliche Mindestzahlung für Schulden gegenüber der EFKA beträgt 50 Euro pro Monat.

Was die Novelle für das Finanzamt vorsieht
Die neue Vereinbarung mit 36 ​​bzw. 72 Teilen über die während der Pandemie gebildeten Schulden soll der Novelle zufolge den Zeitraum von März 2020 bis Juli 2021 abdecken.

Die meisten der von Covid19 betroffenen Steuerpflichtigen (auf Basis der erweiterten KAD-Liste), Grundstückseigentümer, die eine Covid-Erklärung abgegeben haben, Arbeitslose, die sich bei der OAED gemeldet haben, und Arbeitnehmer, die suspendiert wurden, können aufgenommen werden.

Nach der Novelle kann die Neuregelung auch die Zahlung laufender Steuern in Raten (Mehrwertsteuer, Einkommensteuer, ENFIA etc.) sowie Versicherungsschulden, die während der Pandemie entstanden sind, umfassen.

Der Betrag kann bis zu 72 Raten mit einem Zinssatz von 2,5% oder zinslos für 36 Raten angepasst werden. Die erste Rate wird bis zum 31.01.2022 ausgezahlt. Bitte beachten Sie, dass für diejenigen, die sich entscheiden, die Schulden in mehr als 36 Raten zu begleichen, die Vereinbarung Zinsen auf alle Zahlungen und nicht auf zusätzliche Zahlungen beinhaltet.

Es wird klargestellt, dass die diesjährige Einkommensteuer und ENFIA nicht in die Verordnung aufgenommen werden können, da es sich nicht um eine überfällige, sondern um eine bestätigte Forderung handelt. Die Verordnung gilt für Unternehmen und Einzelpersonen, die vom Coronavirus betroffen sind und bereits während der Pandemie bestätigte Schulden (ab März 2020 bis heute).

Bezüglich der Wiedereingliederung in die Regelung zu 100 und 120 Beiträgen gilt dies für Opfer, die diese im gleichen Zeitraum verloren haben. Sowohl die erste Rate als auch die Rückerstattung werden mit der bis zum 31. August gezahlten Rate geleistet, während der Rest dem Ende der Einrichtung zugeführt wird.

Kategorien von Schuldnern, die unter diese Verordnung fallen:

Unternehmen und Einzelunternehmer, die vom Finanzministerium als vom KAD betroffen eingestuft wurden (erweiterte KAD-Liste ab April 2020 wird verwendet). Es wird geschätzt, dass 78% der Unternehmen und Freiberufler des Landes teilnahmeberechtigt sind. Arbeitnehmer, deren Arbeitsvertrag vorübergehend ausgesetzt wurde und die eine Sondervergütung erhalten oder dem Programm der gemeinsamen Zusammenarbeit (Συν-Εργασία) beigetreten sind. Immobilienbesitzer, die aufgrund eines Covid-Antrags eine reduzierte Miete erhalten haben. Arbeitslose, die während des angegebenen Zeitraums im OAED gemeldet sind.

Von den 2 Millionen potentiellen Nutznießern einer günstigen Schuldenregulierung gegenüber dem griechischen Staat:

134 455 juristische Personen, 392 785 Unternehmer, 299 195 natürliche Personen, Hilfskräfte.

Insgesamt 823.435 Menschen haben derzeit offene Zahlungsrückstände gegenüber dem Finanzamt in Höhe von 2,26 Milliarden Euro und sind wirtschaftlich von der Pandemie betroffen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure