Griechenland bat Russland um ein weiteres B-200

Griechenland hat Russland gebeten, ein weiteres B-200-Flugzeug zu entsenden. Athen habe laut Sputnik eine Anfrage an die russischen Behörden geschickt.

Der Beitrag der russischen „Bestie“, wie das Wasserflugzeug B-200 in Griechenland genannt wird, war beim letzten Brand in Varibobi mehr als spürbar und spielte dort eine entscheidende Rolle beim Löschen des Feuers. Nachdem die russische „Bestie“ Wasser auf den brennenden Bereich gegossen hatte, hatten die anderen Flugzeuge dort nichts zu tun.

Russisches Wasserflugzeug Beriev-200. Feuer löschen in Athen

Russisches Wasserflugzeug Beriev-200 löscht ein Feuer in Athen

Geschrieben von Russisches Athen – Russisches Athen am Dienstag, 3. August 2021

Neben Russland entsendet Frankreich im Rahmen des European Mutual Aid Mechanism zwei Canadair-Löschflugzeuge, die Schweiz drei Hubschrauber und Rumänien – Autos und 112 Feuerwehrleute.

Wir erinnern daran, dass in Griechenland bereits 20 zypriotische Feuerwehrleute mit zwei Feuerwehrautos, zwei schwedische Hubschrauber und 80 französische Feuerwehrleute im Einsatz sind.

Die gesamte Hilfe wird über das EU-Katastrophenschutzverfahren mobilisiert, das von der Kommission für mindestens 75 % der Transportkosten kofinanziert wird.

Von Donnerstag bis endlich das Feuer löschen auch die Streitkräfte schlossen sich an… Nach langer Tortur durfte Griechenland im Rahmen des Plans endlich seine eigene Armee und Luftwaffe einsetzen, um der Bevölkerung zu helfen αλίων… Bei einer Pressekonferenz sprach Verteidigungsminister Nikos Panagiotopoulos darüber, wie das Militär dazu beitragen werde, Waldbrände zu verhindern, „angesichts der kritischen Situation in den kommenden Tagen an vorderster Front“.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure