Human Rights Watch forderte Griechenland auf, das angekündigte Gesetz aufzuheben "gefälschte nachrichten" ein Verbrechen

Nach dem aktualisierten Strafgesetzbuch, das am 11. November 2021 vom griechischen Parlament verabschiedet wurde, ist das Verbreiten von „Fake News“ eine Straftat.

Das neue Gesetz könnte zur Inhaftierung von Journalisten führen. Human Rights Watch fordert die griechische Regierung auf, diese Bestimmung, die mit der Meinungs- und Medienfreiheit unvereinbar ist, unverzüglich aufzuheben. Änderungen im Strafgesetzbuch macht es zu einer Straftat, gefälschte Nachrichten zu verbreiten, weil sie „das Potenzial haben, Angst oder Angst in der Gesellschaft zu verursachen oder das Vertrauen in die Volkswirtschaft, die Landesverteidigung oder die öffentliche Gesundheit zu untergraben“ und wird mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft.

Gesetz wurde am 12. November im „Government Gazette“ veröffentlicht und trat danach in Kraft. Es besteht die ernsthafte Gefahr, dass diese Bestimmung dazu verwendet werden könnte, Medienschaffende, die Zivilgesellschaft und alle Personen zu bestrafen, die die Regierungspolitik kritisieren oder ihr nicht zustimmen, was eine abschreckende Wirkung auf die freie Meinungsäußerung und die Medienfreiheit hat.

***

„In Griechenland droht Ihnen eine Gefängnisstrafe, wenn Sie Ihre Meinung zu wichtigen Themen von öffentlichem Interesse äußern, wenn die Regierung behauptet, dass dies nicht stimmt“, sagte Eva Kosse, eine griechische Aktivistin bei Human Rights Watch. „Strafrechtliche Sanktionen können Journalisten und praktisch allen anderen Angst machen, wichtige Themen zu behandeln oder Themen wie den Kampf gegen Covid-19, Migration oder staatliche Wirtschaftspolitik zu diskutieren.“

Die neue strafrechtliche Maßnahme kommt zu einer Zeit, in der die Besorgnis über die Medienfreiheit und die Rechtsstaatlichkeit in Griechenland wächst. Im April Reporter ohne Grenzen (RSF) äußerte sich besorgt über dass sich die Medienfreiheit im Land rapide verschlechtert, einschließlich der Ablehnung staatlicher Werbung in kritischen Medien, Vorwürfen der staatlichen Zensur und Gewalt und Belästigung Journalisten der Polizei während der Demonstrationen. Griechenland ist im globalen Pressefreiheitsindex um fünf Plätze zurückgefallen und belegt damit den dritten Platz von den Schlusslichtern unter den Ländern der Europäischen Union.

Siehe auch: La Libre: „Die Mitsotakis-Regierung kontrolliert 80 % der Medien“

Artikel 191 des geänderten Strafgesetzbuches sieht Sanktionen vor für „diejenigen, die öffentlich oder über das Internet falsche Nachrichten in irgendeiner Weise verbreiten, die Angst oder Angst in der Öffentlichkeit hervorrufen oder das öffentliche Vertrauen in die Volkswirtschaft, die Landesverteidigung oder die öffentliche Gesundheit untergraben“ … In dem Artikel heißt es, dass Übertreter „mit einer Freiheitsstrafe von mindestens drei Monaten und einer Geldstrafe bestraft werden“ und fügt hinzu, dass „[если] Wurde die Tat durch die Presse oder im Internet erneut begangen, droht dem Täter eine Freiheitsstrafe bis zu mindestens sechs Monaten und eine Geldstrafe.

Dem Herausgeber oder Inhaber eines verantwortlichen Medienunternehmens drohen zudem bis zu fünf Jahre Haft und Geldstrafen. Die Straftat wird als Vergehen eingestuft, das nach griechischem Recht mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren geahndet wird, sofern gesetzlich nichts anderes bestimmt ist. Der neue Artikel 191 basiert auf einer ähnlichen Straftat, die im Strafgesetzbuch 2019 enthalten ist.

Artikel 191 ersetzt die Bestimmung 2019 eingeführt, die Einführung strafrechtlicher Sanktionen für „jene, die in irgendeiner Weise Falschnachrichten öffentlich oder über das Internet verbreiten, die Angst bei einer unbestimmten Anzahl von Personen oder in einem bestimmten Kreis oder einer bestimmten Personengruppe hervorrufen, die so gezwungen sind, ungeplante Handlungen zu begehen oder sie mit der Gefahr, der Wirtschaft, dem Tourismus oder der Landesverteidigung Schaden zuzufügen oder seine internationalen Beziehungen zu verletzen“, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe geahndet.

Der neue Text definiert nicht, was Fake News sind, welche Standards verwendet werden sollten, um festzustellen, ob etwas gefälscht ist oder dass falsche Informationen, die im Internet verbreitet werden, echten Schaden anrichten. Sie verweist auch nicht auf die Notwendigkeit, das Recht auf freie Meinungsäußerung oder andere Menschenrechtsverpflichtungen zu achten.

Vor der Verabschiedung der Änderung war Media Freedom Rapid Response, ein paneuropäisches Netzwerk von Nichtregierungsorganisationen bei Fragen Freiheit der Medien, beim Justizministerium angerufen das Gesetz aufheben. „Wir glauben, dass die vage Definition des Gesetzentwurfs und die Strafsanktionen die Pressefreiheit untergraben und eine abschreckende Wirkung haben werden, in einer Zeit, in der der unabhängige Journalismus in Griechenland bereits unter Druck steht. … [] Die Verabschiedung willkürlicher Gesetze durch die Behörden, die Regulierungsbehörden oder Staatsanwälte ermächtigen, festzustellen, ob sie wahr und nicht falsch sind, und Strafen gegen die Presse zu verhängen, ist die falsche Reaktion und wird mehr schaden als nützen.

10. November Union der Athener Tageszeitungen (ESIEA) angerufen das Gesetz als zu vage aufheben.

Das International Press Institute berichtete im Oktober 2020, dass während des Covid-19-Ausbruchs 17 Länder die Welt hat die Regeln der „Fake News“ durchgesetzt. Das einzige Land in der Europäischen Union, das dies getan hat, ist Ungarn. die im März 2020 eine strafrechtliche Verantwortlichkeit eingeführt hat für die Verbreitung von „Fake News“ oder die Teilnahme an „Angst schüren“, die den Kampf der Regierung gegen Covid-19 durch Geld- und Gefängnisstrafen untergraben sollen. Bis Juli 2020 hatte die ungarische Polizei 134 Strafverfahren wegen „Angst schüren“ eröffnet.

Aufgrund der Tatsache, dass Griechenland gegenübersteht intensiv internationale Kritik in Verbindungen zu Widerstand und umfassendere Menschenrechtsfragen, verknüpft mit Migration und Asyl, die Regierung hat Maßnahmen ergriffen zum Schweigen bringen Gruppen, deren Botschaften Aufschluss über diese Verstöße geben. Im Juli Bericht zur Rechtsstaatlichkeit in EU-weit Die Europäische Kommission stellte fest, dass sich in Griechenland die Möglichkeiten für Gruppen, die mit Migranten und Asylbewerbern arbeiten, eingeschränkt haben.

Griechenland ist gemäß Artikel 11 der EU-Grundrechtecharta und Artikel 10 der Europäischen Menschenrechtskonvention, deren Vertragspartei es ist, zur Achtung des Rechts auf freie Meinungsäußerung verpflichtet. Nach den internationalen Menschenrechtsgesetzen sind Regierungen verpflichtet, das Recht auf freie Meinungsäußerung zu schützen, einschließlich des Rechts, Informationen jeglicher Art zu suchen, zu empfangen und weiterzugeben. Regierungen dürfen die Meinungsfreiheit nur dann einschränken, wenn diese Einschränkungen gesetzlich vorgeschrieben und zur Verfolgung eines legitimen Ziels, einschließlich des Schutzes der nationalen Sicherheit, der öffentlichen Ordnung, der öffentlichen Gesundheit oder der Moral oder der Rechte anderer, unbedingt erforderlich und verhältnismäßig sind . Solche Beschränkungen müssen auch klar genug geschrieben werden, damit diejenigen, die sich an das Gesetz halten, verstehen, was verboten ist.

Laut Human Rights Watch bleibt der neue Artikel des Strafgesetzbuchs weit hinter diesen Standards zurück und enthält keine klare Definition von verbotenen Inhalten.

Im September hat der Präsident der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen kündigte an, dass die Kommission 2022 vorlegen wird Europäisches Gesetz zur Medienfreiheitum „ihre Unabhängigkeit zu garantieren“. Die Kommission sollte Griechenland unter Druck setzen, Artikel 191 aufzuheben, sagte Human Rights Watch.

„Die griechische Regierung muss aufhören, Journalisten, die Zivilgesellschaft und die Öffentlichkeit Zensur aufzuerlegen“, sagte Cosse. „Wenn es ihm ernst ist, der Verbreitung von Desinformation entgegenzuwirken, muss er sein Engagement für die Meinungs- und Medienfreiheit demonstrieren, anstatt Kritiker mit Strafandrohung zum Schweigen zu bringen.“

HumanRightsWatch





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure