Eurostat: verzeichnetes Wachstum bei den Internetverkäufen

Laut heute von Eurostat veröffentlichten Daten machten im Jahr 2020 19 % der Unternehmen in der EU und 19,5 % in Griechenland E-Commerce-Umsätze, die mindestens 1 % ihres Gesamtumsatzes ausmachten.

Das stetige Wachstum der E-Commerce-Umsätze in vielen Ländern wird durch die Coronavirus-Pandemie und Reisebeschränkungen verstärkt, die laut Eurostat sowohl Verbraucher als auch Unternehmen dazu veranlasst haben, ihr Interesse an Online-Verkäufen zu steigern.

Dänemark hat mit über 1 % ihres Umsatzes (38 % der Gesamtzahl der Unternehmen) den höchsten Anteil an Unternehmen in der EU mit Online-Verkäufen. An zweiter Stelle folgten Irland und Schweden mit jeweils 34 %. Es folgen Litauen (32 %) und Belgien (31 %), während Griechenland mit einem Anteil von etwa 20 % nahe am europäischen Durchschnitt liegt.

Belgien und Finnland verzeichneten im Jahr 2020 das größte Wachstum bei den Online-Verkaufsunternehmen und den E-Commerce-Umsätzen von mindestens 1 % ihres Gesamtumsatzes von 31 % bzw. 24 %, was einem prozentualen Anstieg von 5 Prozentpunkten gegenüber 2019 entspricht.

Im Gegensatz dazu verzeichnete Rumänien mit einem Minus von 6 Prozentpunkten auf 12 % den größten Rückgang unter den Mitgliedstaaten, gefolgt von der Tschechischen Republik (-5 Prozentpunkte, plus 25 %) und Portugal (-4 Prozentpunkte, plus 16 %).

Die häufigsten elektronischen Verkäufe an Kunden im selben Land (22 % der Unternehmen), Verkäufe an Kunden in anderen EU-Ländern (9 %) und anderen Ländern der Welt (5 %).

Unternehmen tätigten elektronische Verkäufe über ihre eigene Unternehmens-Website oder -App (17% der Unternehmen) oder über den E-Commerce-Marktplatz (8%).





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure