Strafe für ungeimpfte 60+ wird ab heute verhängt

Ab heute, 1. Februar, beginnt die Verhängung von Bußgeldern gegen ungeimpfte Personen über 60 Jahre.

Alle Bürger ab 60 Jahren werden mit einer Geldstrafe belegt. Die Höhe der Verwaltungsstrafe beträgt 100 Euro für einen vollen Monat oder 50 Euro für diejenigen, die es geschafft haben, sich vor dem 16. eines jeden Monats impfen zu lassen.

Die Bußgeldbestätigung erfolgt durch die AADE nach Erhalt einer Liste der impfpflichtigen Personen durch die zuständigen Ministerien. Personen, die mit einer Geldbuße belegt sind, können Informationen über das digitale Portal AADE myAADE auf Taxisnet erhalten. Der Betrag von 100 oder 50 Euro erscheint im Abschnitt Schulden und Schuldenkategorie. Unter emvolio.gov.gr können Sie auch überprüfen, ob eine Geldbuße verhängt wurde.

Wir erinnern daran, dass diejenigen, die in den letzten 180 Tagen am Coronavirus erkrankt waren und eine amtliche Bestätigung einer ärztlichen Impfbefreiung haben, von Geldstrafen befreit sind. Personen, die auf begründete Empfehlung ihres behandelnden Arztes von der Impfung befreit sind, müssen sich nach Genehmigung des oben genannten Gemeinsamen Ministerialbeschlusses durch die Gesundheitsbezirksausschüsse nicht impfen lassen. Objektive Ursachen können mit früheren oder bestehenden Krankheiten wie Epilepsie oder schwerem Autismus in Verbindung gebracht werden.

Das Dokument deckt keine Kategorien von Arbeitnehmern ab, die gemäß Artikel 206 des Gesetzes 4820/2021 (A ‚130) geimpft werden müssen.

Entscheidung der Regierung veröffentlicht im Staatsanzeiger, mit Ausnahme von Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können. Stelios Petsas, stellvertretender Innenminister, warnte davor, dass die Geldbuße nach dem 16. Januar gelten würde.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure