Steigende Strompreise: Wie rentabel ist die Situation mit der Subventionierung von Verbraucherrechnungen?

Ein Großteil des Anstiegs der Strompreise wurde von den Verbrauchern kompensiert. Die Förderung begann im September 2021.

Kostas Skrekas, Minister für Umwelt und Energie, versicherte, dass die Subventionen so lange gewährt würden, wie die Energiekrise andauere.

Der Zeitraum, in dem die Energiepreise sowohl auf dem internationalen Markt als auch in unserem Land auf einem Rekordhoch gebildet wurden, war Griechenland im vergangenen Monat eines der drei Länder EUwo die realen Endpreise für den Stromverbrauch im Vergleich zum Dezember gesunken sind, während in anderen Ländern ein Anstieg verzeichnet wurde.

Laut den Daten der Energy Exchange, basierend auf von der Regierung angekündigten Subventionen für Energierechnungen und einer monatlichen Erhebung der Einzelhandelsstrompreise in 33 europäischen Ländern (www.energypriceindex.com), stellt sich die Situation wie folgt dar:

In Griechenland (Athen) lag der durchschnittliche Strompreis inklusive Steuern im Januar bei 18,51 Cent pro Kilowattstunde (185,1 Euro pro Megawattstunde) im Vergleich zum EU-Durchschnitt von 26,07 Cent pro Kilowattstunde -27.

Die „teuersten“ EU-Länder sind Deutschland (50,07 Cent/kWh), Dänemark (46,69 Cent) und Belgien (45,87 Cent/kWh).

Im Januar lag der Großhandelspreis für Strom in Griechenland bei 227,3 Euro pro Megawattstunde. Dass der Einzelhandelspreis unter dem Großhandelspreis liegt, liegt an den Subventionen, die in den letzten sechs Monaten angewendet wurden.

Im Januar stieg der durchschnittliche Strompreis in der EU von 23,44 Cent im Dezember auf 26,07 Cent/kWh. In Griechenland fiel der Durchschnittspreis von 22,55 Cent pro Kilowattstunde im Dezember auf 18,51 Cent.

Die Preise fielen in Griechenland, den Niederlanden und Norwegen, stiegen aber in allen anderen Ländern. Das größte Wachstum wurde in Rumänien (46 %) und Deutschland (38 %) verzeichnet.

Der Rückgang der Preise im letzten Monat bedeutet nicht, dass sie auf „normale Niveaus“ zurückgekehrt sind, da sie auf Rekordhöhen bleiben, was die Notwendigkeit erklärt, staatliche Subventionen aufrechtzuerhalten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure