Korfu: Wie drei Wale gerettet wurden

Der Prozess zur Rettung von drei an der Küste Korfus gestrandeten Schnabelwalen sei erfolgreich abgeschlossen worden, teilte das Umweltministerium mit.

Ein Wal (Ziphius cavirostris), der heute gerettet wurde, wurde am Montag um 9 Uhr morgens in seichtem Wasser in einem felsigen Teil der Küste von Agios Gordios auf der Südwestseite der Insel Korfu an Land gespült, schreibt die Veröffentlichung ethnos.gr.

Es handelt sich um einen mehr als 5 Meter langen Zyphius-Wal, und laut freiwilligen Tauchern des Hellenic Rescue Teams (EMED) von Korfu, die zum Einsatzort eilten, hatte das Meeressäugetier einen guten Auftrieb und erlitt keine äußeren Verletzungen. Dank der konzertierten Bemühungen unter der wissenschaftlichen Leitung von Anastasia Komninos, Professorin für Veterinärmedizin an der Aristoteles-Universität von Thessaloniki, Rettungsfreiwilligen und Anwohnern, die zum Tatort eilten, konnte das Meeressäugetier sofort freigelassen werden. Um 13:30 Uhr kehrte der Wal in tiefe Gewässer zurück und war vom Ufer aus nicht mehr zu sehen. Die Hafenbehörde von Korfu und freiwillige Bootsbesitzer setzen ihre intensiven Patrouillen in der Gegend fort.

Der heutige Vorfall ereignet sich nach der erfolgreichen Rettung von zwei Walen (Ziphius cavirostris), die am Sonntagmorgen, dem 20. Februar, im seichten Wasser vor der Westküste der Insel angespült wurden.

Cuvierwale oder Schnabelwale (Ziphius cavirostris), der einzige Vertreter der Gattung Ziphius, die am weitesten verbreitet ist. Diese Art hält den Rekord unter den Säugetieren für den tiefsten Tauchgang (2992 m) unter die Meeresoberfläche und den längsten Tauchgang (222 Minuten). Es ist einer der am häufigsten gesehenen gestrandeten Wale, obwohl die Art tiefe pelagische Gewässer bevorzugt, typischerweise tiefer als 1000 m.

Der Name kommt vom griechischen xiphos („Schwert“) und dem lateinischen cavus („hohl“) und rostrum („Schnabel“) und bezieht sich auf die Form des Kopfes.

Der erste Wal wurde an der Küste von Arillas, nordwestlich von Korfu, angespült und bald mit Hilfe von Rettungskräften und Anwohnern, die das Meeressäugetier im seichten Wasser fanden, in die Tiefe gedrückt. Die Rettungsbemühungen konzentrierten sich auf den zweiten Wal, der im felsigen Teil der Küste von Agios Gordios auf der Südwestseite der Insel „auf Grund gelaufen“ ist.

Während der Mobilisierung des Ministeriums für Umwelt und Energie eilte ein spezialisiertes Team zum Tatort – Tierärzte des griechischen Zentrums für Rettung und Pflege von Meeressäugern „Arion“, die das Tier untersuchten und Blutproben zur Analyse entnahmen.

Nach vielen Stunden der Anstrengung gelang es Tierärzten unter der Leitung von Anastasia Komninos, Professorin für Veterinärmedizin an der Aristoteles-Universität Thessaloniki, mit der Hilfe lokaler Taucher und Freiwilliger, den zweiten Wal zu befreien, der widerwillig in die Tiefe zurückkehrte.

Die Korfu-Küstenwache wurde zu hoher Wachsamkeit und intensiven Patrouillen in dem Gebiet gerufen, um gestrandete Säugetiere im Notfall (frühzeitig) zu erkennen. Und das Ministerium für Umwelt und Energie steht in Kontakt mit Anastasia Miliou, Forschungsdirektorin des Archipelagos Marine Conservation Institute, um hochspezialisierte Ratschläge zu geben.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure