Thessaloniki: Ein umgestürzter Aufzug verletzt eine Frau

Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag in einem Handelsgeschäft im Zentrum von Thessaloniki.

Kurz vor 12:00 Uhr stürzte unter ungeklärten Umständen ein Aufzug auf eine Mitarbeiterin, wodurch sie eingeklemmt wurde. Erst mit Hilfe der Feuerwehr konnte die Frau befreit werden. Nach vorläufigen Angaben hat die Frau gebrochene Beine. Ein EKAV-Krankenwagen traf am Unfallort ein.

Hinweis

Ein Arbeitsunfall ist ein Ereignis, durch das ein Arbeitnehmer bei der Erfüllung seiner Arbeitspflichten oder Arbeiten im Interesse des Arbeitgebers starb oder verletzt wurde.

Steigende Zahl von Verletzungen bei der Arbeit

Experten stellen fest, dass während der Pandemie Arbeitsunfälle häufiger geworden sind, was eine Bedrohung für die Sicherheit von Millionen von Arbeitnehmern darstellt, die in Griechenland arbeiten. Die Situation lässt keinen Raum für Selbstzufriedenheit, da laut einem kürzlich erschienenen GSEE-Bericht Arbeitsunfälle zu einer Geißel geworden sind und die Zahl der Todesopfer offen bleibt. Gleichzeitig verurteilt der Bund unzureichende Maßnahmen zum Schutz der Arbeitnehmer an ihren Arbeitsplätzen, die Menschenleben kosten.

Vollständiger Abbau der „Arbeitsmedizin“

Das Problem im Land ist allgemeiner. Während in ganz Griechenland 400 professionelle Ärzte erforderlich sind, sind es nur 160. Gleichzeitig gibt es an der Medizinischen Fakultät keine entsprechende Spezialisierung, und an der Universität Athen wurde der Kurs μάθημα της ιατρικής εργασίας erst vor vier Jahren obligatorisch.

Die Gesundheits- und Sicherheitsfragen der Arbeitnehmer an ihren Arbeitsplätzen seien einfach „ein Auge zugedrückt“ worden, in einer Zeit, in der aufgrund der Pandemie „alles in den Hintergrund getreten“ sei. Und jetzt muss ein umfassenderer Plan ausgearbeitet werden, um die Zahl der Betriebsärzte zu erhöhen, damit die Arbeitnehmer so gut wie möglich geschützt werden.

Im Gegenteil, Ergotherapeuten werden aus Unternehmen entlassen und durch Ärzte ersetzt, die diese Fachrichtung nicht haben.

Sicheres Arbeiten inmitten einer Pandemie

Im März 2020, zu Beginn der Pandemie, nWissenschaftliche Gesellschaft der Arbeitsmediziner appellierte an das Arbeitsministerium und erklärte die Absicht spezialisierter Ärzte, dazu beizutragen, die notwendigen Maßnahmen für den sicheren Betrieb der Unternehmen zu ergreifen, die nicht wegen Quarantäne geschlossen wurden.

Auch hier kann ihr Beitrag entscheidend sein, indem sie zum Beispiel geeignete Desinfektionsmittel je nach Räumlichkeiten vorschlagen, den Schutz, den gefährdete Gruppen erhalten sollten, beratende Unterstützung usw. Sie erhielten jedoch nicht nur keine Antwort, sondern die Führung von Das Ministerium hob „einen Artikel“ alle seit 1985 geltenden Gesetze auf und „annullierte“ die Spezialität.

Arbeitsminister Kostis Hatzidakis hat versprochen, einen Ausschuss zu diesem Thema einzurichten, aber weder der Zeitpunkt noch die Teilnehmer stehen noch fest.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure