Russische Diplomaten zur Persona non grata zu erklären, ist ein Schlag für die Griechen aus der ehemaligen UdSSR

Die Partei der Panhellenischen Bewegung der Griechisch-Russischen Freundschaft sagte, die Ausweisung russischer Diplomaten aus Griechenland sei ein Schlag für die im Land lebenden Griechen aus der ehemaligen Sowjetunion.

In einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung sagte die Partei:

Die Entscheidung der griechischen Regierung, russische Diplomaten auszuweisen, ist ein direkter Schlag für die gesamte Gemeinschaft griechischer Siedler, die aus Gebieten der ehemaligen Sowjetunion stammten und seit 1922 zum Wiederaufbau Griechenlands beigetragen haben. Diese Entscheidung der griechischen Regierung wendet sich gegen all diese Siedler (sie betrifft etwa 30 % der griechischen Bevölkerung) und verursacht gleichzeitig große Besorgnis unter den ethnischen Griechen der Schwarzmeerregion. Dieser Akt, verbunden mit der Waffenlieferung Griechenlands an die Ukraine, kommt einer informellen Kriegserklärung an die Großmacht gleich, die unser Land historisch unterstützt hat, auch in den Fragen Zyperns und der Ägäis.

Im Februar gab die Panhellenische Bewegung der Griechisch-Russischen Freundschaft nach einer verhängnisvollen Entscheidung des russischen Präsidenten eine Erklärung heraus, in der betont wurde, dass ethnische Griechen in der Ukraine, die acht Jahre lang Terrorismus und Morden durch ukrainisch-nationalistische paramilitärische Einheiten ausgesetzt waren, freigelassen wurden, dank der Anerkennung der Unabhängigkeit von Donbass durch die Russische Föderation, schreibt GriechischReporter.

Am 6. April wurden 12 Diplomaten der russischen Botschaft in Athen und des Generalkonsulats in Thessaloniki von der griechischen Regierung erklärt unerwünschte Person. Nach Angaben des griechischen Außenministeriums wurden diese Mitarbeiter „gemäß den Bestimmungen des Wiener Übereinkommens über diplomatische Beziehungen von 1961 und des Wiener Übereinkommens über konsularische Beziehungen von 1963 zu unerwünschten Personen erklärt“.

In den Kommentaren des offiziellen Vertreters des Außenministeriums der Russischen Föderation Maria Sacharowa Es wurde festgestellt, dass die Ausweisung russischer Diplomaten aus Griechenland „ein beispielloser Schritt für die bilateralen Beziehungen ist, die für die „transatlantische Solidarität“ geopfert werden.“ Sacharowa betonte, dass die griechischen Behörden die volle Verantwortung für die Folgen dieser Entscheidung tragen: „Wir werden Vergeltungsmaßnahmen ergreifen Maße.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure