Krieg in der Ukraine: Freiwillige Fahrer haben die Zivilbevölkerung von Mariupol gerettet und befinden sich nun in Gefangenschaft


Auf dem Höhepunkt der Feindseligkeiten versuchten viele Einwohner von Mariupol, trotz fehlender humanitärer Korridore und der begrenzten Anzahl von Fahrzeugen, aus der belagerten Stadt herauszukommen. Freiwillige, die ihr Leben riskierten, um Menschen zu retten, die in die Hitze des Krieges gerieten, halfen.

Einige von ihnen sind in der griechischen Ausgabe beschrieben newsbeast.gr.

Alexander Petrenko führte seine Familie aus, konnte aber andere Familien mit Kindern nicht ohne Hilfe zurücklassen und kehrte immer wieder in die Stadt zurück. Seine Worte werden von der Veröffentlichung zitiert ABC:

„Ich habe mich dafür entschieden, weil Frauen und Kinder übrig waren. Ich habe auch eine Mutter, ich habe eine Gefährtin. Diese Leute sollten dort nicht bleiben, alles ist zerstört. Leben sind kaputt. Wenn wir nicht helfen, können Menschen sterben.“

Vitaly ist ein weiterer freiwilliger Fahrer. Während die meisten zivilen Evakuierungen erfolgreich sind, gab es Fälle, in denen freiwillige Fahrer in die Hände der Russen fielen. Dasselbe geschah mit Vitaly. Seine Freundin Alevtina Setsova macht sich Sorgen um sein Leben und sagt:

„Nachdem er Mariupol verlassen hatte, konnte Vitaly mit seiner Familie an einem sicheren Ort bleiben. Er fühlte sich jedoch verpflichtet, ihm zu helfen. Er wusste, dass viele Frauen und Kinder in Mariupol blieben. Menschen ohne Wasser und Nahrung, Opfer der Bombardierung. Also beschloss er, ihnen zu helfen.“

Im April, schreibt ABC, als russische Artillerie das ukrainische Mariupol beschoss, beschloss eine Familie zu fliehen und ging mit drei kleinen Kindern mehrere Meilen zum nächsten Dorf. Nur dank eines freiwilligen Fahrers, der die Frontlinie überquerte, gelang es ihnen, das von Russland besetzte Territorium zu verlassen. Die 58-jährige Luda Lobanova, die Anfang Mai mit ihren Kindern – dem 8-jährigen Igor, der 7-jährigen Sofia und dem 2-jährigen Vlad – den Kleinbus in Zaporozhye verlässt, sagt mit Tränen in den Augen:

„Der Fahrer Zhenya ist ein Heiliger. Es gab so viele Male, dass wir zurückgekehrt sind. Ohne Zhenya hätten wir es nicht geschafft.“

Mariupol ist in diesem Krieg zum Symbol der Hölle geworden. Russische Truppen zerstörten es und verhinderten die Evakuierung der Stadtbewohner. Sie eröffneten viele Male das Feuer auf die „grünen Korridore“, sodass die organisierte Evakuierung scheiterte.

Die Bewohner von Mariupol versuchten, die Stadt alleine zu verlassen, und dabei kamen ihnen freiwillige Fahrer zu Hilfe. Sie brachten humanitäre Hilfe in die Hafenstadt, evakuierten Menschen aus dem zerstörten Mariupol – Frauen, Kinder und Rentner – und versuchten, ihre Lieben vor den Bombenangriffen zu retten.

Und jetzt hält das russische Militär 33 freiwillige Fahrer seit mehr als zwei Monaten gefangen, berichtet UP. Mindestens zwei von ihnen benötigen sofortige ärztliche Hilfe. Zuerst wurden sie in Olenevka festgehalten, dann wurden sie in ein Untersuchungsgefängnis in Donezk gebracht. Sie werden des „Terrorismus“ beschuldigt und wollen zwischen 5 und 10 Jahren inhaftiert werden. Angehörige haben keinen Kontakt zu den Fahrern.

Absolut alle Freiwilligen in Gefangenschaft sind Zivilisten. Darunter sind keine Militärangehörigen. Alle von ihnen gingen entweder für ihre Verwandten oder Angehörigen oder retteten Einwohner von Mariupol. Sie fuhren, weil sie wussten, dass Menschen unter Beschuss standen. Sie riskierten ihr Leben, töteten die Einwohner der Stadt und verlangten nichts dafür. Zur Zeit bekannt etwa 33 gefangene Fahrer. Der jüngste der Freiwilligen ist 21 Jahre alt, der älteste 59. Die Familien der Freiwilligen rufen die Weltgemeinschaft auf, bei der Befreiung ihrer Lieben zu helfen.

Ein Freiwilliger aus Mariupol hat den ersten grünen Korridor für die Evakuierung der Bewohner von Mariupol geschaffen (Video von newsbeast.gr.):

Vom Autor. Um ehrlich zu sein, habe ich mich mit großer Mühe gezwungen, dieses Video bis zum Ende anzuschauen. Und nur, weil es die den Lesern bereitgestellten Inhalte kennen sollte. Das ist Krieg. Es ist Blut und Leid. Das tut weh. Und Menschen, die leidenschaftslos auf bequemen Sofas darüber diskutieren, wen sie hinrichten und wen begnadigen sollen, wer Recht und wer Unrecht hat, verstehen einfach nicht ganz (ich möchte es glauben), was in Wirklichkeit passiert.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure