Der Rückzug des griechischen BMP-1 von den Inseln der Ägäis beginnt im Juli


Der Rückzug des von der Sowjetunion hergestellten BMP-1 BMP-1, das Griechenland gehört, von den Inseln der Ägäis beginnt im Juli. Darauf einigte man sich beim Nato-Gipfel nach einem Treffen von Außenminister Nikos Panagiotopoulos mit seinem deutschen Amtskollegen.

Wie Herr Panagiotopoulos auf Twitter erwähnt, gab es ein früheres Treffen mit Christine Lambrecht, bei dem eine Vereinbarung besprochen wurde, den BMP-1 gegen einen gleichaltrigen Marder-1A3 „und mit ähnlichen Fähigkeiten“ auszutauschen, was sie jedoch nicht tun werden im Verhältnis 1/1 auf die Inseln der Ägäis verlegt werden, während mindestens in den nächsten zwei Jahren enorme Probleme mit dem Transport und der Ausbildung des Personals auftreten.

ich muss wissen Deutsch @BMVg_Bundeswehr Christine Lambrecht weiter #ΝΑΤΟ Gipfel in Madrid. Wir haben die Umsetzung des Support Agreements in diskutiert #Ukraine mit dem Austausch von BMP-1 TOMA gegen Marder mit dem Ziel, es im Juli zu starten.


Ziel ist es, innerhalb weniger Tage mit der Umsetzung der Vereinbarung zu beginnen. Die Diskussion berührte auch die Themen der Verteidigungsindustrie, der Schwerpunkt lag auf der Modernisierung griechischer Panzer. Griechische Twitter-Kommentare zu diesem Thema:

Wann genau werden die Marder auf den Inseln ankommen? Oder ist es eine Kleinigkeit?


Wenn wir die Inseln verlieren, bereiten Sie sich auf die Anklage vor und geben Sie sich nicht der Illusion hin, dass Sie unter billigen Vorwänden davonlaufen. Zuerst mussten die Inseln mit neuen Waffen ausgestattet, die Armee richtig ausgebildet und dann die alte abgezogen werden.



Lesen Sie in der Veröffentlichung über die Probleme des Austauschs und die technischen Schwierigkeiten beim Austausch gepanzerter Fahrzeuge General P. Geroglis: BMP-1 und Marder, wir tauschen „eine Ahle gegen Seife“.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure