Das griechische Außenministerium unternahm eine Demarche beim russischen Botschafter

Aufgrund der Ausweisung von acht seiner Diplomaten aus Repräsentanzen in der Russischen Föderation unternahm das griechische Außenministerium eine Demarche beim russischen Botschafter in Athen.

Generalsekretär Griechisches Außenministeriumwie es in einer Erklärung des Pressedienstes der Abteilung heißt, betonte:

„Die russische Reaktion war unverhältnismäßig im Vergleich zu den von unserem Land angekündigten Maßnahmen gegen bestimmte russische Diplomaten, die als unerwünscht erklärt wurden, da sie Handlungen zeigten, die ihrem diplomatischen Status widersprechen, gemäß den Bestimmungen des Wiener Übereinkommens über diplomatische Beziehungen von 1961 und der Wiener Übereinkommen über konsularische Beziehungen von 1963. Im Gegenteil, die Ausweisung griechischer Diplomaten hat keine andere Rechtfertigung als unverhältnismäßige Vergeltung. Es wurde auch betont, dass die oben genannten griechischen Diplomaten in keiner Weise gegen die Wiener Konventionen verstoßen hätten. Auch von griechischer Seite wurde „gegenüber dem Inhalt der jüngsten Äußerungen russischer Beamter protestiert und betont, dass Verallgemeinerungen und Formulierungen von Anschuldigungen gegen unser Land, die nicht bestätigt werden können, vermieden werden sollten“.

Am 27. Juni erschien auf der Website des Außenministeriums der Russischen Föderation eine Nachricht darüber 8 griechische Diplomaten als „unerwünschte Personen“ deklariert:

„Am 27. Juni wurde der Botschafter der Hellenischen Republik in der Russischen Föderation, E. Nassika, in das Außenministerium der Russischen Föderation vorgeladen, das einen starken Protest im Zusammenhang mit dem konfrontativen Kurs der griechischen Behörden gegenüber Russland ausdrückte, einschließlich der Lieferung von Waffen und militärische Ausrüstung an das Kiewer Regime und die Ankündigung einer Gruppe russischer Diplomaten in Griechenland „persona non grata“. non grata“ und sie müssen das Land innerhalb von acht Tagen verlassen. Es wurden Informationen über andere Schritte vorgelegt, die von russischer Seite im Zusammenhang mit der Arbeit der griechischen Auslandsvertretungen in Russland unternommen wurden“.

Dies war eine Reaktion auf den „konfrontativen Kurs der Behörden des Landes gegenüber Russland“ und die am 6. April angekündigte Ausweisung von 12 russischen Diplomaten aus Griechenland, darunter hochrangige Beamte der Botschaft in Athen und des Generalkonsulats in Thessaloniki. Als Antwort erschien die Website des griechischen Außenministeriums Botschaft:

„Wir bringen unser tiefes Bedauern über die Entscheidung der russischen Behörden zum Ausdruck, acht Mitarbeiter der griechischen Botschaft in Moskau sowie des Generalkonsulats in Moskau zur ‚persona non grata‘ zu erklären.“

Zuvor berichtete unsere Publikation über die Erklärung des russischen Außenministeriums: Griechenland für die restlichen Russen wurde unsicher. Das Außenministerium der Russischen Föderation schließt Griechenland aus Ländern aus, in denen sich russische Bürger sicher ausruhen können.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure