Griechenland und Bulgarien eröffnen eine 180 km lange Gaspipeline

Die neue Interconnector-Pipeline Griechenland-Bulgarien (IGB), die von den beiden Ländern in Betrieb genommen wurde, wird es ermöglichen, Gas aus dem aserbaidschanischen Shah Deniz-Feld und Flüssiggas aus verschiedenen Quellen über griechische Terminals zu beziehen.

Die Fertigstellung der Gaspipeline zwischen den beiden Ländern wird die Abhängigkeit Europas von russischem Gas erheblich verringern, heißt es in Berichten Reuters.

Die über 180 Kilometer lange Pipeline verläuft zwischen der nordostgriechischen Stadt Komotini und der bulgarischen Stadt Staraya Zagora und verbindet die Gastransportsysteme Griechenlands und Bulgariens. Interconnector Griechenland-Bulgarien soll diesen Ländern und ihren Nachbarn Zugang zu neuen Netzen verschaffen.

Zuvor deckte Bulgarien 90 % seines Gasbedarfs mit Importen aus Russland. Nachdem sich Gazprom geweigert hatte, Russland in Rubel zu zahlen, stellte Gazprom die Gaslieferungen an Bulgargaz ein, und Bulgarien begann mit Probegaslieferungen aus Aserbaidschan.

Griechenland deckte etwa 40 % des Jahresbedarfs mit russischem Gas. Während der Pandemie verzögerte sich die für November 2020 geplante Fertigstellung der Gaspipeline aufgrund verzögerter Materialimporte.

Die Kosten der „Energiebrücke“ beliefen sich auf 220 Millionen Euro.Die Kapazität der griechisch-bulgarischen Pipeline wird auf 3 Milliarden Kubikmeter geschätzt, mit der Möglichkeit, sie in Zukunft auf 5 Milliarden Kubikmeter zu erhöhen. Die Inbetriebnahme ist für Anfang August geplant. Der bulgarische Premierminister Kiril Petkov sagte, dass der Staat in den nächsten Wochen aserbaidschanisches Gas erhalten kann. Zuvor muss die Gasleitung eine Reihe von Prüfungen bestehen.

Reuters stellt fest, dass der jährliche Gasverbrauch in Griechenland im Jahr 2021 etwa 7 Milliarden Kubikmeter Gas und Bulgarien etwa 3 Milliarden Kubikmeter betrug.

Die Gaspipeline Griechenland-Bulgarien (IGB) wird Ende Juli in Betrieb gehen, sagte der griechische Umwelt- und Energieminister Kostas Skrekas.
Das betonte Minister Skrekas in seiner Rede auf der Economist-Konferenz am Mittwoch die Rolle Griechenlands bei der Verbesserung der Energiesicherheit in der Region und EU mit der aktuellen LNG-Infrastruktur sowie geplanten Neuinstallationen, der East Med-Gaspipeline, der Modernisierung des Stromnetzes, einer Verbindungsleitung, die Griechenland mit Bulgarien, Albanien und Italien verbindet, und dem Bau einer Gaspipeline, die Griechenland mit Ägypten verbinden wird.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure