Ungarn hat die Menge an Öl aus Russland stark erhöht

Die Öllieferungen aus Russland nach Ungarn stiegen um 41 %, obwohl der Gesamtexport von russischem Öl in Nicht-GUS-Länder vom 1. bis 14. Juli um 0,9 % zurückging.

Neben Ungarn wurde auch China zum „Favoriten“, da es das Angebot an russischem Öl um mehr als 7% erhöht hat. Die Pipeline-Exporte nach Ungarn erreichten täglich 20,7 Tausend Tonnen, nach China – 113,6 Tausend Tonnen. Russland hat die Öllieferungen in die Slowakei (um 3,8 % auf 8,1 Tsd. Tonnen) und in die Tschechische Republik (2 % auf 9,8 Tsd. Tonnen) leicht gesteigert.

Aber in einigen europäischen Ländern sind die Öllieferungen aus Russland seit Anfang Juli zurückgegangen: nach Deutschland um 19 % (auf 31,9 Tausend Tonnen pro Tag), nach Polen um 5,8 % (auf 30,8 Tausend Tonnen).

Der ungarische Außenminister Péter Szijjártó hat zuvor erklärt, dass es unmöglich sei, Lieferungen von russischem Öl und Gas abzulehnen. Das Land habe Russland um eine Ausnahme vom Ölembargo gebeten, da es sonst „physisch unmöglich“ sei, Ungarn mit ausreichend Treibstoff zu versorgen, schreibt es BB.LV.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure