Polen will Ursula von der Leyen absetzen

Polens Regierungspartei verschärft ihre Rhetorik, indem sie droht, Ursula von der Leyen als Chefin der Europäischen Kommission als Reaktion auf einen Verlust von 35 Milliarden Euro abzusetzen.

Als Brite Der WächterFür den Fall, dass ihm 35 Milliarden Euro zur Bekämpfung der Pandemie nicht zugewiesen werden, verspricht Warschau eine Reihe „effektiver“ Maßnahmen: Brüssel verklagen, gegen alle Initiativen ein Veto einlegen EU und die Entlassung von Ursula von der Leyen als Chefin der Europäischen Kommission erreichen.

Die Veröffentlichung zitiert Krzysztof Sobolewski, Generalsekretär der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit:

„Wenn die EU-Exekutive versucht, uns an die Wand zu drücken, haben wir keine andere Wahl, als alle Waffen aus unserem Arsenal zu ziehen“ und „Hit for Tat“ zu rächen.

Daran erinnern, dass der „Austausch von Gefälligkeiten“ nach der Unterstützung des höchsten Gerichts der EU, des Europäischen Gerichtshofs, des Vorschlags der Europäischen Kommission stattfindet, Polen mit einer Geldstrafe von 1 Million Euro pro Tag zu belegen. Eine solche Bestrafung droht, weil das Verfassungsgericht Polens im Jahr 2021 den Vorrang der Verfassungsnormen des Landes vor der Gesetzgebung der Europäischen Union bestätigt hat.

Warschau weigert sich jedoch, die millionste Strafe zu zahlen, die das EU-Gericht wegen gerichtlicher Unterstützung der Reform verhängt hat. Die polnischen Behörden haben damit gedroht, Beiträge zum EU-Haushalt nicht zu zahlen und gegen europäische Entscheidungen ein Veto einzulegen. Als Reaktion darauf hat die Europäische Kommission beschlossen, Polen die zuvor zugesagten 35 Milliarden Euro nicht zur Bekämpfung der Folgen der Pandemie zuzuweisen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure