Die Unruhen im Iran nehmen zu. Opfer unter den Demonstranten

Bei Unruhen im Iran, die durch den Tod eines Mädchens ausgelöst wurden, das von der Vizepolizei wegen des Hijab festgenommen worden war, wurden mindestens acht Menschen getötet, darunter zwei Polizeibeamte. Das Land hat nur begrenzten Zugang zu sozialen Netzwerken und zum Internet. Aus Protest verbrennen Frauen Hijabs und schneiden sich die Haare ab.

Mehrtägige Proteste im Iran mündeten in Ausschreitungen. Die Demonstrationen begannen nach dem Tod des 22-jährigen Studenten Mahsa Amini, der von der Vizepolizei festgenommen wurde, weil er den Hidschab falsch trug.

Einige glauben, dass Mahsa Amini geschlagen wurde. Die internationale Presse schreibt, dass ein solcher Fall im Iran bei weitem nicht der erste sei.

Das ganze Land ist bereits in Unruhen versunken.

Tausende Demonstranten rufen „Frau, Leben, Freiheit“. Demonstranten zünden Autos an und bewerfen die Polizei mit Steinen.

Vertreterinnen der feministischen Bewegung der Islamischen Republik begannen mit Protesten, die sich inzwischen auf Dutzende Städte vom Norden bis in den Süden des Landes ausgeweitet haben – fast die gesamte iranische Opposition ist auf die Straße gegangen. In Teheran verprügelte eine Menschenmenge nachts Polizisten, in Rasht stürzten Demonstranten Polizeiautos und Krankenwagen um, in Neged warfen sie Steine ​​auf Polizeistationen, in Kerman kam es zu Kämpfen mit Schusswaffen, in Gulistan beschlagnahmten die Rebellen das Gemeindegebäude, in Urmia Sie verbrannten die Straßeninfrastruktur, in Tabriz wurden Mädchen-Hidschabs massenhaft verbrannt.

Um die Demonstranten zu zerstreuen, war eine der wichtigsten Strafverfolgungsbehörden des Landes, das Korps der Islamischen Revolutionsgarde, beteiligt. Berichten zufolge eröffnet das Militär das Feuer auf die Demonstranten. Es gibt Opfer – Tote und Verwundete. Einer von ihnen war ein 10-jähriges Mädchen. Nach vorläufigen Angaben wurde sie bei der Auflösung der Demonstranten von einem Gummigeschoss am Kopf getroffen.

Als Frauenproteste und Studentenunruhen begonnen, haben sich im Iran nach dem Tod von Mahsa Amini Massenproteste mit Straßenunruhen ausgeweitet. Sie wurde von der Spezialmoralpolizei festgenommen, weil sie den Hijab falsch trug. Das Mädchen reiste mit ihrer Familie aus der westlichen iranischen Provinz Kurdistan in die Hauptstadt Teheran, um Verwandte zu besuchen. Unterwegs wurde sie wegen „des falschen Kopftuchs“ eingesperrt. Einer Version zufolge waren Haare unter dem Schal sichtbar, was nach islamischen Maßstäben nicht akzeptabel ist. Aminis Familie wurde mitgeteilt, dass sie nach einer „Umerziehungssitzung“ mit der Polizei freigelassen werden würde. Wenige Stunden nach ihrer Festnahme wurde sie auf die Intensivstation gebracht. Sie starb, ohne das Bewusstsein wiedererlangt zu haben.

Internationale Publikationen berichten, dass seit einem Monat iranische Frauen wegen solcher „Gespräche“ im ganzen Land inhaftiert werden. Präsident Ibrahim Raisi unterzeichnete am 15. August ein Dekret, das säkulare Frauenkleidung verbietet und härtere Strafen für Verstöße gegen den strengen Kodex verhängt, sogar online. Im ganzen Land wurden Frauen festgenommen, nachdem der 12. Juli zum nationalen „Hijab- und Keuschheitstag“ erklärt worden war.

Nachdem der Monarch 1979 im Land gestürzt wurde und eine Revolution stattfand, wurde der Staat zu einer islamischen Republik. Laut Gesetz muss jede Frau einen Hijab tragen.

„Es gibt spezielle Busse, die fahren durch die Stadt, sie kontrollieren, wie Frauen gekleidet sind. Wenn eine Frau nicht den Normen entsprechend gekleidet ist, wird sie in einen Bus gebracht, in eine spezielle Einrichtung gebracht, belehrt, ihre Eltern oder ihr Ehemann werden gerufen, ihre Kleidung wird mit einer Schere geschnitten. Kommt es zu einem häufigen Verstoß, dann bekommt sie körperliche Züchtigung, eine Peitsche oder zahlt eine Geldstrafe. Ich selbst habe im Iran mehrmals Äußerungen von Frauen erhalten. Es gibt eine Kategorie, für die das heilig ist, die Norm des Lebens. Es gibt junge Leute und andere Mädchen, die sich wie Europäer kleiden wollen, insofern beachten sie den Hijab, aber auf ihre eigene Art und Weise. Ein schmaler Mantel, darüber Kopftücher“, erklärt die Leiterin des Östlichen Kulturzentrums, außerordentliche Professorin an der Russischen Staatlichen Humanitären Universität Lana Ravandi-Fadai.

Es gibt viele solcher Mädchen, besonders in der Hauptstadt. Höchstwahrscheinlich hat die Verstorbene ihren Hijab in ein Kopftuch geändert und sich auf eine säkulare Haltung gegenüber dieser Regel in Teheran verlassen. Der iranische Präsident ordnete eine Untersuchung der Todesumstände von Amini an. Die an dem Fall beteiligten Polizisten wurden festgenommen und der Leiter der iranischen Sittenpolizei seines Amtes enthoben.

Inzwischen Politikwissenschaftler Sergej Markov vorbringen eine ziemlich exotische Version dieser Ereignisse: „Im Iran glauben viele, dass die Proteste von den Vereinigten Staaten organisiert wurden, weil der Iran begann, massiv Drohnen nach Russland zu liefern, um sie bei Feindseligkeiten in der Ukraine einzusetzen …“

Das passiert regelmäßig im Iran, aber die Terrormaschinerie gewinnt immer.

Der Publizist Ostap Karmody forderte die Anhänger der Opposition auf, sich von diesen Ereignissen nicht inspirieren zu lassen: „Aber freuen Sie sich nicht im Voraus, dies ist seit Anfang des Jahrhunderts bereits fünf Mal passiert, und die Behörden haben es jedes Mal geschafft, durchzuhalten …“

Nicht zu optimistisch in seiner Einschätzung der iranischen Ereignisse und Netzwerkanalyst Anatoly Nesmiyan: „Präsident Ahmadinedschad kam Mitte der 2000er Jahre an die Macht. Technisch gesehen steht der Präsident im Iran in der Hierarchie niedriger als der spirituelle Führer Rahbar, aber er hat immer noch gewisse eigene administrative und sogar politische Befugnisse. Ahmadinedschad stand vor einer Wahl: Entweder mit der Öffnung des Iran beginnen, die fortschrittlichsten Prinzipien entfernen, die auf den sehr moosigen klerikalen Dogmen des tiefen Mittelalters basieren, oder im Gegenteil, das Land noch mehr schließen und eine zusätzliche Ressource aus dem Iran herauspressen Bevölkerung für Entwicklung und Überwindung der bestehenden Verzerrungen.

Ahmadinedschad entschied sich für Letzteres. Und um ein strengeres Managementregime und eine Zentralisierung der wirtschaftlichen Entwicklung zu gewährleisten, gewährte er dem Korps der Islamischen Revolutionsgarde die Rechte einer wirtschaftlichen Einheit und übertrug einen Teil der Exportkapazitäten an das IRGC.

Während der Herrschaft von Ahmadinedschad wurde das IRGC zum größten Eigentümer und unterwarf fast alle Exportindustrien des Landes. (…) Überall, wo das IRGC hinging, wurden alle internen Konflikte aufgebrochen und in eine große Katastrophe verwandelt. An dem das IRGC Geld verdiente, indem es Gelder aus dem iranischen Haushalt für die Fortsetzung endloser Kriege abfing.

Auch in Europa finden Solidaritäts- und Unterstützungsproteste für die Iraner statt. In Deutschland beteiligten sich nicht nur Menschen aus dem Nahen Osten – kurdische und iranische Frauen – sondern auch Deutsche an der Demonstration.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure