Ehemaliger Chef des ukrainischen Auslandsgeheimdienstes in Ägypten gestorben

An der Küste des Roten Meeres wurde der 62-jährige Viktor Gvozd, zu Zeiten von Petro Poroschenko der Chef des ukrainischen Geheimdienstes, getötet.

Er kam nach Ägypten, um seinen Geburtstag zu feiern, einschließlich seines Lieblingshobbys – Tauchen. Er und seine Frau machten Urlaub im Hotel Jaz Dahabeya Dahab. Am Morgen des 28. Mai verbrachte der Mann beim Tauchen zu lange in der Tiefe. Als er feststellte, dass er nicht rechtzeitig an die Oberfläche kam, schlugen die Retter Alarm. Als der Ukrainer aus dem Wasser kam, stellte sich heraus, dass er dringend medizinische Hilfe brauchte.

Es war jedoch nicht möglich, Viktor Gvozd zu retten. Es ist bemerkenswert, dass der Mann kein Anfänger im Tauchen war, aber diesmal hat er anscheinend seine Stärke einfach nicht berechnet. Wie sich herausstellte, befand er sich lange Zeit in einer Tiefe von 40 Metern und schwebte dann zu abrupt an die Oberfläche. Die Folge war eine Dekompressionskrankheit – eine Stickstoffvergiftung des Blutes. Die Ärzte des Allgemeinen Krankenhauses Dahab, in das er gebracht wurde, konnten ihn nicht retten.

Nur 4 Tage vor seinem Tod, an seinem Geburtstag, schrieb Viktor Gvozd auf Facebook: „Ich verbrachte einen ungewöhnlichen Tag in Gesellschaft alter Tauchfreunde … Wir wollten zu Caves (einem Tauchplatz in Dahab), aber a starke Welle nicht erlaubt“.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}