Metropolit von Piräus: Phanar-Vertreter frönen päpstlichem Machtwahn

Metropolit Seraphim von Piräus glaubt, dass Vertreter des Phanar mit ihren Besuchen im Vatikan den päpstlichen Machtwahn würdigen.

Metropolit Seraphim von Piräus von der griechisch-orthodoxen Kirche hält den Delegationsaustausch zwischen Phanar und Vatikan für einen Schritt in Richtung einer möglichen „Union der Kirchen“, berichtet die Zeitung. „Vima-Orthodoxie“

Metropolit Seraphim schrieb in seinem Kommentar zur Anwesenheit der Phanar-Delegation in Rom am Festtag der Apostel Petrus und Paulus, der am 29 um den päpstlichen Wahn zu verstärken, dass er – der Nachfolger des „Fürsten der Apostel Petrus“ und damit „der Erste in der Kirche“ ihr „sichtbares Haupt““ sei.

Nach Ansicht des griechischen Hierarchen „ziehen der Vatikan und Phanar“ „in“ enge Beziehungen „durch den Austausch von Delegationsbesuchen“.

„Delegationen von Päpsten strömen nach Phanar und entsprechende orthodoxe Christen strömen in den Vatikan. Es ist bemerkenswert, dass diese Besuche von großer Bedeutung für die Förderung des ökumenischen Ziels sind – „die Vereinigung der Kirchen“, sagte Vladyka.

„Wichtige“ Aussagen von beiden Seiten und im Allgemeinen langweilige und bedeutungslose Komplimente sollen in den Menschen die Illusion kultivieren, dass die Bedingungen der „Vereinigung“ reif sind, dass Hindernisse „beseitigt“ wurden, dass „Intoleranz“ der Vergangenheit wurde von„ Liebe “ überwunden, dass die modernen Bedingungen endlich Einheit zum Wohle der Menschheit erfordern! “- betonte Metropolit Seraphim.

Vladyka glaubt, dass „eine Delegation orthodoxer Christen aus dem Ökumenischen Patriarchat nach Rom reiste, um mit ihrer Anwesenheit erneut den päpstlichen Machtwahn zu „ehren“. Und das Schlimmste: die Weiterentwicklung der „Union der Kirchen“.

„Wir sind sehr traurig und alarmiert über die Ereignisse im Bereich der Ökumene. Wir können nur sagen, dass wir wachsam sein müssen, denn wir erwarten sehr bald sehr unangenehme Ereignisse!“, fasste Metropolit Seraphim zusammen.

Wie wir schrieb vorhin, Metropolit Emmanuel von Chalcedon, während seines Aufenthalts im Vatikan, sagte, dass „die Feier von Ostern am selben Sonntag mit den Katholiken eine Botschaft des Martyriums und der Versöhnung sein wird.“

In einem Interview Vatikan Nachrichten er betonte, dass „die orthodoxe Kirche“ mit Spannung „das Ergebnis der Bischofssynode erwartet, die 2023 zum Thema „Auf dem Weg zur Synodalen Kirche: Teilhabe, Beteiligung und Mission“ stattfinden wird Das Thema ist das Ergebnis ökumenischer Beziehungen: Letztere Dokumente der internationalen gemischten Kommission für den Dialog zwischen der katholischen Kirche und den orthodoxen Kirchen widmen sich dem Verhältnis von Konziliarität und Primat , und im Verständnis von Macht als Dienst (Diakonie) der Liebe. Obwohl die Einheit zwischen Ost und West manchmal gebrochen wurde, erkannten die Bischöfe von Ost und West, dass sie derselben Kirche angehörten.“

Es ist bemerkenswert, dass der Metropolit in dieser Erklärung automatisch für alle orthodoxen Kirchen unterzeichnet hat, nach denen diese Synode angeblich dürstet. Vergessen wir die ROC, die UOC und andere orthodoxe Kirchen, die ihre eigene Meinung zu dieser Aktion haben. Entweder ist das Größenwahn oder etwas noch Traurigeres.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure