Junge Migranten: wie sie in der Welt leben, wo sie strebten

Kent County liegt im Süden Großbritanniens, wo Migrantenkinder ein neues Leben lernen, abseits von Familie und Zuhause. Sie kamen allein, ohne Eltern, auf dem See- und Landweg hierher und flohen vor den Kriegen in Afghanistan, Syrien und anderen Ländern. In jungen Jahren hat ihnen das Leben etwas gezeigt, was Kinder nicht sehen sollten …

Von Bridget Chapman, Refugee Action Network:

„Es kommt oft vor, dass Kinder zum Kämpfen gezwungen werden. Wir haben Jungs aus Afghanistan. Als sie 14 wurden, wollten die Taliban sie rekrutieren. Die Familien tun alles, um die Kinder davon abzuhalten, sie an einen sicheren Ort zu bringen. Ich bin erstaunt über ihr Können Sie wirken fröhlich, fröhlich. Aber es gibt Zeiten, in denen wir uns unterhalten und sie öffnen sich. Kinder haben gesehen, wie ihre Eltern erschossen wurden. Ihre Gefährten ertranken vor ihren Augen. Es hinterließ einen riesigen Eindruck. „

Die Freiwilligen des Zentrums vermitteln den Kindern verschiedene Fähigkeiten, die sie für ein unabhängiges Leben benötigen: Beziehungen zu anderen aufbauen, Ausgaben planen, Essen zubereiten und das Haus sauber halten. Der afghanische Flüchtling Hadi, 21, kam vor 5 Jahren an. Er sagt:

„Wir reisen nicht zum Spaß in andere Länder. Niemand würde zum Spaß solche Risiken eingehen. Jeder weiß, was bei uns vor sich geht. Meine Familie ist in Afghanistan. Aber ich weiß nicht, wo meine Verwandten sind. Hier angekommen, habe ich verloren Kontakt mit ihnen. Ich versuche, das Leben zu genießen, hart zu arbeiten und mich nicht an die Vergangenheit zu erinnern. Aber es ist unmöglich, es zu vergessen. Es wird für immer in meiner Erinnerung bleiben. „

Statistiken sagen: 10 % der Flüchtlinge, die den Ärmelkanal überqueren, sind unbegleitete Kinder. Euronews-Korrespondent Tyge Enright sagt:

„Bei der Prüfung des Antrags auf Flüchtlingsstatus werden sie aus dem Zentrum genommen. Leider enden die Tests damit nicht. Aktivisten beklagen, dass nur wenige geeignete Unterkünfte erhalten. Viele sind in geschlossenen und umgestalteten Hotels untergebracht.“ .“

Die Fenster der Zimmer blicken auf das Meer, und wachsame Sicherheitskräfte patrouillieren das Gebiet. Aktivisten fordern von der Regierung eine Lösung des dringenden Problems, Kinder sollen nicht von Wachen umgeben leben. Maddie Harris, Gründerin von Human for Rights, sagt:

„Wir dokumentieren seit über einem Jahr, was hier passiert. Die Wachen im Zentrum sind im Allgemeinen nicht gut ausgebildet oder haben nur sehr wenig Erfahrung in der Arbeit mit schutzbedürftigen Menschen.“

Auf Anrufe hin versprechen die britischen Behörden, eine geeignete Unterkunft für die minderjährigen Bewohner der Küstenhotels zu finden. Und Menschenrechtsaktivisten haben es eilig – schließlich sollen diese Kinder doch wenigstens ein bisschen schöne Kindheitserinnerungen haben …





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure