1750 Euro wurden einer alten Frau „herausgefischt“, die sich hinter … der Coronavirus-Pandemie versteckte

Eine 88-jährige Frau aus Arnae (Halkidiki) wurde von Betrügern getäuscht, die sich als Regierungsbeamte vorstellten.

Den Kriminellen, einem Mann und einer Frau, gelang es unter dem Vorwand, eine „geplante Kontrolle“ zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus durchzuführen, einen Betrag von 1.750 Euro zu bekommen.

Die „Inspektoren“ baten die alte Frau, die Rechnungen, die sie in ihrem Haus hatte, überprüfen zu lassen, unter dem Vorwand, dass sie angeblich von möglichen erzählt wurden die Gefahren einer Ansteckung mit einem tödlichen Virus durch Banknoten

Die ältere Dame, die nichts ahnte, legte ihnen „zur Kontrolle“ alle Rechnungen vor, die sie hatte. Sobald die Beute in den Händen der „Inspektoren“ war, zogen sie sich sofort zurück.

Eine ältere Frau rief die Polizei. Auf der Spur wurden die Identitäten der mutmaßlichen Täter ermittelt. Dies ist eine 51-jährige Frau und ihr Komplize. Gegen sie wurde ein Verfahren eingeleitet. Der Komplize des Kriminellen steht auf der Fahndungsliste.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure