Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Achsenmächte: Familien mit sechs Kindern, Mönche auf dem Berg Athos

Die Staatsanwaltschaft in Nordgriechenland eröffnete Strafverfahren gegen die Familie der Axtkämpfer sowie gegen die athonitischen Mönche des Klosters Esfigmen, die gegen Impfungen sind.

Die Behörden schritten ein, nachdem ein sechsfacher Vater den Medien mitgeteilt hatte, dass er seinen Kindern aufgrund obligatorischer Covid-Tests und Masken nicht erlauben würde, zur Schule zu gehen.

Auf dem Berg Athos appellierte der Abt eines Klosters an die Behörden, weil mehrere Mönche die Impfung verweigerten und auch, weil sie Gläubige beeinflussen, sich nicht gegen Covid-19 impfen zu lassen.

Familie der Impfgegner: Gebildete Kinder

Ein sechsfacher Vater aus dem Dorf Serres im Nordosten Griechenlands sprach am Mittwoch im Mega-TV und sagte, seine vier Kinder würden aufgrund von Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus nicht am Unterricht teilnehmen. Er behauptete, er schicke die Kinder zur Schule, aber die Lehrer ließen sie aufgrund der getroffenen Maßnahmen nicht in die Räumlichkeiten.

Die Lehrer „foltern“ seine Kinder, indem sie sie zum Tragen von Masken zwingen, und die notwendigen „Selbsttests werden ohne deren Zustimmung durchgeführt“, sagte der Vater. Er argumentierte weiter, dass diese Maßnahmen die „Grundrechte“ von Kindern verletzen und „verfassungswidrig“ seien.

Es stellte sich heraus, dass dies das zweite Schuljahr ist, in dem Kinder, davon zwei in der Grundschule und zwei in der Oberstufe, keinen Unterricht besuchen und aufgrund der hohen Fehlzeiten das Schuljahr riskieren. Der Vater behauptete, Privatlehrer eingestellt zu haben, um sie zu unterrichten, obwohl er zu Hause in Grech studierte.

Laut Staatsfernsehen ERT, machten die Behauptungen des Vaters auf den Fall des Staatsanwalts Serres aufmerksam, der sich mit der Bitte an die Sozialdienste wandte, die Umstände herauszufinden, unter denen Kinder nicht zur Schule gehen …

Den Eltern droht der Verlust der elterlichen Rechte, berichteten Medien.

Die Staatsanwaltschaft eröffnete ein Verfahren gegen die anti-athonitischen Mönche von Athos

Die Staatsanwaltschaft von Thessaloniki ordnete nach einem Anruf des Abts des Klosters des „richtigen“ *Esphigmen Bartholomäus eine Voruntersuchung an. Er beschwerte sich gegen die Aktionen der „falschen“** Impfgegner, die sich weigern, zu injizieren, sowie ihre „radikale Rhetorik“ fordern sie die Gläubigen auf, sich nicht gegen Covid-19 impfen zu lassen.

Im Rahmen der Ermittlungen wird die Staatsanwaltschaft Bartholomew anrufen, um auszusagen und diejenigen zu benennen, auf die er sich bezieht, um festzustellen, ob sie Fake News verbreiten.

Von COVID-19 betroffene Klöster von Athos: mehrere Dutzend Mönche, darunter drei aus „alte“ EsfigmenEr erkrankte seit Beginn der Pandemie, einige starben an den Folgen der Krankheit. Von allen Mönchen stimmten die Impfungen zu nur 25%… Der Rest nahm entweder eine abwartende Haltung ein oder sprach sich wie die Rebellen aus dem „alten“ **Esfigmen kategorisch dagegen aus.

„Jeder Vierte wurde geimpft – etwa 420 Mönche, 50 % waren erkrankt und die restlichen 25-30 % hatten Einzelfälle in Sketen. In ihnen leben etwa 500 Mönche, es gibt weniger Kontrolle, da es keine Äbte gibt, und sie kommen meist zu spät, um um Hilfe zu bitten“, sagt Athanasios Martinos, Zivilgouverneur von Athos.

In letzter Zeit ist das Interesse der Mönche an Impfungen verblasst und praktisch verschwunden.

* Die „neue“ Bruderschaft der Esphigmen entstand zu Beginn des 21. Jahrhunderts, nach der Ernennung eines neuen Abtes Bartholomäus und der Aufteilung des Klosters in 2 Bruderschaften, „alte“ und „neue“.

** Falsch (alt) oder, wie sie heißen, „pAskolniks Mönche des Klosters Esfigmen begann Mitte der 60er Jahre nach dem Treffen des Patriarchen von Konstantinopel Athenagoras mit Papst Paul dem Sechsten. Dann gingen sie, als ob es in juristischem Jargon klang, »in ein taubes Bewusstloses«. Die Mönche betrachteten die Vereinbarungen des Ökumenischen Patriarchen als Verrat an der Orthodoxie, den sie öffentlich erklärten. Als Reaktion darauf erhielten sie von der internationalen Kirchengemeinschaft einen Verweis, „dass sie das geheime geistliche Leben öffentlich machten“ und von allen athonitischen Klöstern den Titel „Schismatiker“.

Im Jahr 2017 Strafgericht Thessaloniki in Abwesenheit zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt Abt Methodius aus der „alten Bruderschaft“ des rebellischen Esphigmen-Klosters auf dem Berg Athos und den Mönch Antipas – wegen Widerstands und Verwendung von „Molotow-Cocktails“ bei dem Versuch, sie aus dem Kloster in Juli 2013.

Mehr zur Situation im Kloster Esphigmen von Verknüpfung





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure