Wunder in Athen: Seit September 2020 weint die Ikone der Jungfrau Maria

Das Wunder, das am Tag der Feier der Geburt der Jungfrau Maria, dem 8. September 2020, begann, dauert bis heute in der Kirche St. Demetrius in der Metropolregion Vyronas an.

Experten glauben, dass der Grund, warum das Bild weint, darin besteht, dass sie mit ihren Kindern sympathisiert, dh mit allen Menschen. Andere interpretieren ihre Tränen als Botschaft, dass sie uns vielleicht alle vor etwas warnen möchte, das in naher Zukunft kommen wird. keiner Zeitung oder der Fernsehsender hat sich nicht die Mühe gemacht zu erklären, welche Art von Experten solche Einschätzungen vornehmen.

Das Bild begann am 8. September 2020, am Tag der Geburt der Jungfrau Maria, zu weinen.

Es wird berichtet, dass der Tempel von Agios Dimitrios (St. Demetrius) von morgens bis abends von 07:00 bis 19:00 Uhr geöffnet ist, während vor ihrer Ikone täglich zwei Gebete verrichtet werden: eines morgens um 11:00 Uhr , und die andere um 17:30 Uhr nachmittags.

Einige Griechen kommentieren

ΣΚΑΙ τώρα pic.twitter.com/QIvoCA1fTM

— e-tetRadio.gr (@tetRadio) 9. Februar 2022

“ target=“_blank“ rel=“noopener noreferrer“>Social Media, dass die Jungfrau Maria weint, nachdem sie die Stromrechnung gesehen hat. Andere empfehlen, dass der zuständige Priester das Wasserleck untersucht und vergangene und aktuelle Wasserrechnungen vergleicht.

ΣΚΑΙ τώρα pic.twitter.com/QIvoCA1fTM

— e-tetRadio.gr (@tetRadio)

ΣΚΑΙ τώρα pic.twitter.com/QIvoCA1fTM

— e-tetRadio.gr (@tetRadio) 9. Februar 2022

„>9. Februar 2022

Es gibt jedoch nicht so viele solcher Zyniker, da die Griechen ein ziemlich gottesfürchtiges Volk sind. Für diejenigen, die den Tempel besuchen möchten, finden Sie unten eine Karte mit der Adresse:





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure