Rhodes-Phishing-Betrüger erbeutete 30.000 Euro

Als Polizist getarnt gelang es einem Unbekannten, 30.000 Euro vom Konto des Besitzers einer Autowerkstatt auf Rhodos und seines Sohnes abzuheben.

Das Opfer von Phishing war ein 62-jähriger Einwohner von Rhodos, der Besitzer einer Autowerkstatt in Ialyssos, 7 Kilometer südwestlich von Rhodos. Er erhielt am vergangenen Donnerstagmittag einen Anruf von einem Unbekannten, der sich als Polizist ausgab.

Durch Unterzeichnung einer Vereinbarung mit EL.AS. Nach einer Ausschreibung für die Reparatur ihrer Autos war sich ein ahnungsloser Mann sicher, dass die Person, die ihn anrief, wirklich ein Mitarbeiter der 1. Dodekanes-Polizeidienststelle war, mit der er jedes Mal kommunizierte, wenn das Polizeiauto repariert werden musste, schreibt dimokratiki.gr. Der Mann selbst rief im Gespräch den Namen des Polizisten und fragte, ob er es sei, was der Betrüger natürlich bejahte.

Weitere Veranstaltungen entwickelten sich schnell. Der Täter sagte, er sei bereit, Geld für die Reparatur zu überweisen und bat darum, ihm die Daten zur Verfügung zu stellen. Der Mann war sich sicher, dass er mit einem EL.AS.-Vertreter sprach, und gab ihm die Codes mit seinem Mobiltelefon. Der Betrüger betrat sein Konto und nahm 15.000 Euro – das maximal festgelegte Transaktionslimit.

Aber das schien ihm nicht genug, und er informierte den Besitzer der Werkstatt, dass es ein Problem gab – das System akzeptierte kein Geld von ihm und fragte nach den Details eines anderen Kontos. Der Mann kontaktierte seinen Sohn und lieferte dessen Codes, woraufhin der Betrüger um weitere 15.000 Euro reicher wurde…

Der Fall wird mit Unterstützung des Amtes zur Bekämpfung der Geldwäscherei aus illegalen Aktivitäten untersucht und das Verfahren zur Freigabe von Nachrichten eingeleitet. EL AS. Ich wurde durch die Tatsache alarmiert, dass der Betrüger das Unternehmen auswählte und sich als Polizist ausgab. Dies lässt den Schluss zu, dass er entweder von der Wartung der Werkstatt von Polizeifahrzeugen wusste, sie beobachtete oder im Internet über die Ausschreibung und den Eigentümer des Unternehmens las, der eine Vereinbarung mit der Polizei geschlossen hatte.

Bezug. Phishing ist eine Art von Internetbetrug, deren Zweck es ist, Zugang zu vertraulichen Benutzerdaten – Logins und Passwörtern – zu erhalten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure