Wachen Sie müde auf? 8 Gründe und was zu tun ist


Schlafen Sie fast jede Nacht sieben bis acht Stunden, wachen aber morgens auf, ohne sich erfrischt zu fühlen? Viele Menschen befolgen die „goldene Regel“ des Schlafs richtig, haben aber den ganzen Tag über ein Gefühl der Müdigkeit.

Wie Dr. Raj Dasgupta, klinischer Assistenzprofessor für Medizin an der Keck School of Medicine der University of Southern California, gegenüber CNN erklärte, liegt die Antwort wahrscheinlich in der Qualität, wenn Sie genug Schlaf bekommen.

Es gibt 8 mögliche Gründe, warum eine Person auch nach 8 Stunden Schlaf müde aufwacht:

1. Müdigkeit
„Es gibt viele gesundheitliche Probleme, die Müdigkeit verursachen, aber sie bereiten die Menschen nicht unbedingt darauf vor, einzuschlafen“, sagte Jennifer Martin, Professorin für Medizin an der David Geffen School of Medicine der University of California. Chronische Schmerzzustände, Stoffwechsel- oder Schilddrüsenerkrankungen, Blutarmut und chronisch obstruktive Lungenerkrankungen sind einige der Möglichkeiten.

Wenn Sie sich unerklärlich müde fühlen, sollte der erste Schritt laut Martin eine allgemeine Untersuchung und ein Gespräch mit Ihrem Hausarzt sein. Darüber hinaus hat die National Sleep Foundation festgestellt, dass gesunde Erwachsene zwischen sieben und neun Stunden Schlaf pro Nacht benötigen, sodass Sie möglicherweise mehr als acht Stunden Schlaf benötigen, um sich voller Energie zu fühlen. Sie können versuchen, eine Stunde früher ins Bett zu gehen oder eine Stunde später als gewöhnlich aufzuwachen, und sehen, ob es einen Unterschied gibt, sagt Christopher Barnes, Professor an der University of Washington, der die Beziehung zwischen Schlaf und Arbeit untersucht.

2. Bewegungsmangel

Wenn Sie eine sitzende Lebensweise führen, kann sich der Körper daran gewöhnen, dass er wenig Energie aufwenden muss. Daher fühlen Sie sich möglicherweise müder, als Sie sein sollten, wenn Sie versuchen, grundlegende tägliche Aktivitäten zu erledigen, sagt Martin. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt Erwachsenen mindestens 150 Minuten (2 1/2 Stunden) moderate oder intensive körperliche Aktivität pro Woche.

Vorschau

3. Angst oder Depression
Angst oder Depression können sich nachteilig auf die Energie einer Person auswirken. Diese Bedingungen können sich auch negativ auf die Zeit auswirken, die zum Schlafen benötigt wird, sowie darauf, ob eine Person während der Nacht aufwacht (und wie oft). Manchmal können Medikamente zur Behandlung von Depressionen oder Angstzuständen Nebenwirkungen wie Schlaflosigkeit oder Schwierigkeiten beim Erreichen tieferer Schlafstadien haben.

4. Instabiler Schlaf
Manchmal weichen unsere Zeitpläne an Wochentagen von denen am Wochenende ab. Arbeitspläne können auch für Personen, die in mehreren Schichten arbeiten, uneinheitlich sein. Wenn Sie an einem Samstag lange aufbleiben, weil Sie am Sonntag nicht arbeiten müssen, und dann am Sonntag vor Beginn der neuen Arbeitswoche früher ins Bett gehen, ändern Sie Ihren Schlafplan dramatisch. „Es ist wie Jetlag“, sagt Barnes. „Dieses schnelle Zurücksetzen funktioniert nicht sehr gut.“

Vorschau

5. Austrocknung
Mehr als 50 % unseres Körpers bestehen aus Wasser, das für viele Funktionen unerlässlich ist, einschließlich der Verdauung von Nahrung, der Produktion von Hormonen und der Bereitstellung von Sauerstoff im ganzen Körper. Dehydration ist mit verminderter Wachsamkeit, erhöhter Schläfrigkeit und Müdigkeit verbunden. Das Institute of Medicine empfiehlt Frauen 2,7 Liter Flüssigkeit pro Tag und Männern 3,7 Liter. Dazu gehören alle Flüssigkeiten und wasserreichen Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Suppen.

6. Schlechte Umgebung oder Schlafmuster
Um gut zu schlafen, stellen Sie sicher, dass Ihr Schlafzimmer nachts dunkel, ruhig und kühl ist. Experten sagen, das Bett sollte nur zum Schlafen und Sex verwendet werden.

Vermeiden Sie koffeinhaltige Getränke mindestens sechs Stunden vor dem Schlafengehen und beschränken Sie Alkohol und schwere oder stark gewürzte Speisen mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen. Alkohol und Nahrungsmittel, die Verdauungsprobleme verursachen können, stören die tieferen Schlafphasen.

Vorschau

7. Probleme mit der Person, die neben dir schläft
„Die Person (oder das Haustier), mit der Sie sich ein Bett teilen, hat einen großen Einfluss auf Ihren Schlaf“, erklärt Martin. Vielleicht ist die Person neben Ihnen unruhig, schnarcht oder wirft sich hin und her. Sie hat einen anderen Zeitplan, der Ihren Schlaf stört. Haustiere können auch den Zeitplan stören, weil sie nicht die gleichen Schlafmuster haben wie Menschen.

8. Schlafstörungen
Schlafstörungen sind laut Barnes ein weiterer Faktor, der die Schlafqualität drastisch reduzieren kann. Eine Person mit Schlafapnoe kann 50, 100 oder mehr Mal pro Nacht aufwachen. „Wenn man aufwacht, ist man nicht mehr im Tiefschlaf und kann normalerweise nicht sofort hineinfallen“, sagt Barnes.

Vorschau

Andere Schlafstörungen, die das tägliche Energieniveau beeinträchtigen können, sind Narkolepsie und das Restless-Legs-Syndrom.

Der ideale Weg, um die Qualität und Quantität des Schlafs zu überwachen – insbesondere wenn Sie glauben, dass Sie an einer Schlafstörung leiden – ist der Besuch einer Schlafklinik. Apps und Wearables, die den Schlaf messen, sind nicht so genau wie klinische Tests, aber sie liefern immer noch angemessene Informationen für gesunde Erwachsene, sagte Barnes.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure