3 + 1 Lifehack: So schläfst du schnell ein und schläfst gut

Mit zunehmendem Alter nimmt die Schlafqualität ab. Guter Schlaf ist jedoch für das reibungslose Funktionieren des Körpers unerlässlich.

Viele Menschen haben nachts Probleme, wenn sie sich hinlegen und nicht schlafen können. Genauso schlimm (und nicht normal) ist es, wenn eine Person die ganze Nacht geschlafen zu haben scheint, sich aber morgens überhaupt nicht ausgeruht fühlt.

Laut thesun.co.uk sagt das Dr. Maya Schedel, klinische Psychologin und Mitbegründerin der Good Sleep Clinic die Tiefschlafphase ist notwendig, denn dann ruht der menschliche Körper wirklich.

Allerdings benötigt ein junger Mensch (Kind oder Teenager) viele Stunden Schlaf, die mit zunehmendem Alter, insbesondere nach 30 Jahren, abnehmen. Also eine Person über 30 Jahre oder mittleren Alters brauchen etwa anderthalb bis zwei Stunden Tiefschlaf, was 25-27% der gesamten Schlafdauer ausmacht.

So bietet die Psychologin Maya Shedel 3 + 1 Lifehacks an, die jemandem helfen, nachts ruhig zu schlafen und die nötige Energie leicht wieder aufzufüllen.

1. Die ersten drei Stunden Schlaf sind besonders wichtig.

Laut dem Arzt sind die ersten drei Stunden nach dem Zubettgehen besonders wichtig, da der Körper dann in den Tiefschlaf übergeht. Also bietet sie an bereite dich auf den Schlaf vor zum Beispiel alle Lichter ausschalten, die Toilette aufsuchen (dann nachts nicht vom Harndrang aufwachen).

2. Anpassung an den Zeitplan des Partners.

Ein weiterer Tipp ist, mit einem Partner ins Bett zu gehen. Dass zwei Personen entweder zu unterschiedlichen Zeiten ins Bett gehen oder schlafen, aber im selben Raum, schränkt laut dem Experten die Qualität des Tiefschlafs drastisch ein.

Das liegt entweder an der klassischen Tatsache, dass der eine Partner wach wird, wenn der andere auf dem Bett „klopft“, oder daran, dass er durch „Hinlegen“, Hin- und Herwälzen auf dem Bett oder weil unbewusst wachsam wird der Geräusche (Knarzen des Bettes etc.) . .).

3. Reduzierung der Koffeinmenge.

Ein weiterer bestimmender Faktor ist Koffein, das etwa sechs Stunden im menschlichen Körper verbleibt. Dr. Maya Schedel rät, Kaffee nicht zu trinken, sondern einige Stunden vor dem Schlafengehen zu trinken, damit der Körper Zeit hat, ihn zu entfernen, und die Reste der Substanz, die die Gehirnaktivität anregt, Ihren Schlaf nicht stören.

4. Weckzeit.

Laut dem Experten besteht eine Möglichkeit, jemandem den Übergang in den Tiefschlaf zu erleichtern, darin, den Zeitpunkt des Aufwachens zu planen. Auf diese Weise programmiert der Körper seinen internen Wecker und die Schlafqualität verbessert sich, da der gesamte Prozess einfacher automatisch durchgeführt werden kann.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure