Außenminister: Die Türkei wird die Inseln besetzen, wenn Griechenland sie nicht entmilitarisiert

Griechenland muss seine Truppen von den Inseln der Ägäis abziehen, sonst wird die Türkei „weiter gehen“wenn Athen das nicht tut, warnte Außenminister Mevlüt Cavusoglu am Donnerstag. Er fügte hinzu, dass Ankara bereit sei, ihre Souveränität in Frage zu stellen.

„Wir bluffen nicht. Wenn Athen nicht gehorcht, werden wir weiterziehen.“ Zitate Die türkische Tageszeitung Cumhuriyet zitierte Cavusoglu, als er Reportern auf seinem Rückflug von einer Reise nach Jerusalem und ins Westjordanland sagte.

„Die Annullierung des Inselstatus durch Griechenland, der ihm bedingt durch das Lausanner Friedensabkommen von 1923 und das Pariser Friedensabkommen von 1947 gewährt wurde, verstößt gegen internationales Recht. Welchen Grund auch immer Griechenland findet, seine Rechtfertigung ist hinfällig. Wie waren die Bedingungen? Sie wird diese Inseln nicht bewaffnen. Griechenland bewaffnet sie seit 1960, also sagen wir, wenn es nicht nachgibt, werden wir eine Debatte über ihre Souveränität beginnen“, sagte Cavusoglu.

Er bekräftigte die Position Ankaras, dass „Griechenlands Aufhebung des Inselstatus, der ihm unter den Bedingungen des Lausanner Friedensabkommens von 1923 und des Pariser Friedensabkommens von 1947 gewährt wurde, gegen internationales Recht verstößt“, berichtete Cumhuriyet.

Der türkische Beamte sagte, dass Griechenlands Entschuldigung ungültig sei und die Türkei bereit sei, eine Debatte über ihre Souveränität zu beginnen, wenn Griechenland seine Streitkräfte nicht von den fraglichen Inseln abziehe.

Cavusoglus Drohungen kamen einen Tag, nachdem Griechenland UN-Generalsekretär António Guterres entsandt hatte Buchstabe, in dem sie „rechtlich und historisch“ auf der Grundlage der Verträge von Lausanne 1923 und Paris 1947 die Behauptungen der Türkei widerlegt.

Auszüge aus Griechenlands Brief an die UNO

„Griechenland weist alle im Schreiben der Türkei vom 30. September enthaltenen Argumente, die eine klare Ähnlichkeit mit den Argumenten in ihrem vorherigen Schreiben vom 13. Juli 2021 aufweisen, als rechtlich, historisch und sachlich nicht haltbar zurück. Jeder Versuch, die griechische Souveränität über diese Inseln auf der Grundlage der unbegründeten Annahme in Frage zu stellen, Griechenland verletze angeblich seine Verpflichtung, sie gemäß den oben genannten Verträgen zu entmilitarisieren, verstößt gegen das grundlegende Prinzip des Völkerrechts in Bezug auf die Stabilität von Grenzen und Souveränitätstiteln.

Alle oben genannten griechischen Inseln haben gemäß Artikel 121 (2) UNCLOS Anspruch auf das Küstenmeer, die ausschließliche Wirtschaftszone und den Festlandsockel. Da also die griechische Souveränität über die genannten Inseln rechtlich unbestritten ist, haben ihr Recht auf Meereszonen und ihr Einfluss auf die maritime Abgrenzung nichts mit der Frage ihrer Entmilitarisierung zu tun.

Griechenland ist nach wie vor fest davon überzeugt, dass die beiden Länder ihre ungelösten Differenzen, nämlich die Abgrenzung ihrer Festlandsockel und ausschließlichen Wirtschaftszonen, im Geiste gutnachbarlicher Beziehungen und im Einklang mit dem Völkerrecht lösen können. Griechenland fordert die Türkei auf, sich ebenfalls für eine friedliche Beilegung dieser Meinungsverschiedenheit einzusetzen.“

Den gesamten Text des Briefes in englischer Sprache finden Sie hier als PDF



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure