"Nicht zu dick, um am Leben zu sein": Griechenland kehrt zu „nationalem“ Kraftstoff zurück, um die Strompreise zu senken

Inländischer „schmutziger“ Kraftstoff, der nach dem ursprünglichen Plan vorlag ΔΕΗdas ab 2023 der Vergangenheit angehören sollte, dient nicht nur der Energieversorgung des Landes, sondern regelt auch die Subventionierung der Stromrechnung.

Die Regierung fördert ein Plan zur Maximierung der Nutzung von Braunkohle, um ihren Anteil am Brennstoffmix für die Stromerzeugung zu erhöhen und die Verwendung von sehr teurem Erdgas zu begrenzen. Es wurde festgestellt, dass Putin aufgrund der Situation in der Ukraine Europas Erdgasversorgung „halten“ und diese manipulieren würde. Dabei wird die instabile Situation in der Energie- und Erdgasversorgung der Balkanländer noch lange anhalten und die Folgen der hohen Preise immer schwieriger zu bewältigen sein.

Nach einer Anfang April getroffenen Entscheidung von Premierminister Kyriakos Mitsotakis wies Umwelt- und Energieminister Kostas Skrekas ΔΕΗ an, den Anteil der Braunkohle am Stromerzeugungsmix von 5 % im vergangenen Jahr auf 17 bis 20 % zu erhöhen.

In den ersten 12 Julitagen stieg der Anteil der Braunkohle auf 16,3 %, während der Anteil des Erdgases mit 48,6 % auf einem hohen Niveau bleibt, das gestern mit einem Preis von 183 EUR/MWh sogar 62 % erreichte und heute mit einem Preis von über 171 EUR/MWh 67 %. Allein die Daten lassen keinen Zweifel an der Richtigkeit der Entscheidung zum verstärkten Einsatz von Braunkohle. Am Ende steigen alle europäischen Länder auf Kohle um und treten damit die grandiosen Pläne der Umweltschützer mit Füßen („Nicht zu dick, um am Leben zu sein“). Es bleibt abzuwarten, ob dies machbar ist und in welchem ​​Zeitrahmen es umgesetzt werden kann. cathimerini.gr.

In der Praxis geht es um Vervierfachung der Braunkohleförderung und den kontinuierlichen täglichen Betrieb von sieben Braunkohlekraftwerken (nach Agios Dimitrios, Melitis und Megalopolis). Dies bedeutet die Intensivierung der Produktion in den Minen nach ihrer zweijährigen Schließung.

„Wenn wir heute anfangen, Kohle abzubauen, haben wir das Ergebnis erst in sechs oder sieben Monaten. Die Mine ist kein Roboter. Knopf drücken und fertig! Um die Geräte in Ordnung zu bringen und die Arbeiter einzubeziehen, braucht es eine Finanzierung“, sagt der zuständige Mitarbeiter von ΔΕΗ.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure